VOLKSPARKSTADION 

Hamburg

Zuschauerkapazität Volksparkstadion Hamburg

0
Kapazität
0
Zuschauerschnitt 2017/18
0
Stehplätze
0
Sitzplätze
0
Int. Kapazität
0
Gäste Stehplätze
0
Gäste Sitzplätze

Ausverkauft

Saison 2017/18

Auslastung

Saison 2017/18

VIP / Presse

0
Business Seats
0
Logen
0
Presse

Barrierefreie Plätze

0
Rollstuhlfahrer
0
Sehbehindert
0
Hörbeschädigt

Bau – Eröffnung

Baubeginn 2. Juni 1998
Eröffnung Sommer 2000
Bauzeit ca. 2 Jahre
Kosten 100 Mio €
  (Umbau 1998-2000)
  5,2 Mio €
(Umbau zur WM 2006)
15,7 Mio €
(Weitere Umbauten)
 
Architekt Manfred O. Steuerwald –
  MOS Architekten (1998),
schlaich bergermann und
partner – Beratende
Ingenieure
(Dachkonstruktion)
Eigentümer HSV-Stadion
HSV-Vermögensver-
waltungs GmbH & Co. KG
Betreiber HSV-Arena GmbH & Co. KG

Erstes Bundesligaspiel nach Um-/Neubau

12. August 2000
Hamburger SV – 1860 München
2 : 2 (2:2)
38.200 Zuschauer

Sitzplan – Blöcke Volksparkstadion Hamburg

Blöcke


Supporterfanblocks
Heim Nordtribüne
Gäste Blöcke 14 B
Familientribüne je gesonderte Familieneingänge Nordtribüne
Eingang A/B/C

Barrierfrei


Rollstuhlfahrer Oberhalb A-Rang auf Südtribüne
Sehbehindert Block 3C
Hörbeeinträchtigt Block 12B erste imd zweite Reihe
Eingang  Süd/Ost
Behinderte Südtribüne Block A 9-13A

Räumlichkeiten

Hospitality


Eventräume 10
Größe 350 – 1.300 qm
Kapazität 50 – 3.000 Personen
Tagungsräume 1500 qm

Verpflegung


Fastfoodtheken 350 lfm
Fan Bistro „Die Raute“
  Quadratmeter 1000 m²
VIP-Restaurant 
  Quadratmeter 1000 m²

Toiletten


Gesamt 347
Behinderten WC 6

Ausmaße – Technik

Stadion


Grundfläche 50.000 qm
Bruttogeschoßflläche 83.000 qm
Umbauter Raum 200.000 qm

Innenraum


Spielfläche 105×68 m
Rasen Hybridrasen

Flutlichanlage


Leistung 1500 Lux

Dach


Dachhöhe  ca. 35 m
Freitragendes Dach ca. 55 m
Gesamtüberdachung nachrüstbar
Material Das Dach besteht aus einer
transparente Beschichtung
aus 40 Feldern mit je 800
Quadratmetern Fläche.[21]

Verbrauch


Stromverbrauch/Jahr 4,1 MWh
Wasserverbrauch/Jahr 4.000 m³

Video, Wifi


Videowände
Anzahl 2
Größe je 45 qm
Gewicht je 11 t
Wifi kostenlos im Stadion
(Testphase)

Vorgeschichte

Arena-Projekt


Das alte Volksparkstadion gehörte zu den unbeliebsten in der Fußball Gemeinde. In der „Betonschüssel“ kam kaum Stimmung auf. Deswegen war nur eine frage der Zeit, wann der Wunsch nach einem neuen „Reinen Fußballstadion“ umgesetzt würde. Die Geschichte des neuen Volksparkstadion Hamburg begann mit dem „Arena-Projekt“. [81][82]

1998

Eigentumsverhältnisse


Im Zuge des Neubaus hat die Stadt Hamburg 1998, das Grundstück mit dem Stadion (rechtliches Eigentum), für eine symbolische Mark an die HSV-Stadion HSV-Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG verkauft. Diese wird wiederum zu 99 Prozent von der HSV Fußball AG und zu einem Prozent bis 2020 treuhänderisch vom Vermarkter Sportfive gehalten, der beim Bau des Volksparkstadion Hamburg eine Mietgarantie abgab. [83]

1998 - 2000

Um- / Neubau


Der Neubau an der selben Stelle, begann am 2. Juni 1998 und dauerte knapp 2 Jahre. „Wahrend des laufenden Spielbetriebes“ wurden die Tribünen an das Spielfeld verlegt. Die beheizbare Rasen wurde 90° gedreht.

Fußball - Erstes Bundesligaspiel nach Neu-/ Umbau


12. August 2000
Hamburger SV – 1860 München
2 : 2 (2:2)
38.200 Zuschauer

Fußball - WM-2002-Qualifikation


2. September 2000
  Deutschland – Griechenland  
2 : 0 (1:0)
48.500 Zuschauer

Fußball - UEFA Champions League 2000/01


3. Qualifikationsrunde 22. August 2000
Rückspiel (Hinspiel 2:0) Hamburger SV – Bröndby IF
0 : 0 (0:0)
44.400 Zuschauer
Gruppe C: 1.Spiel 13. September 2000
Rückrunde: Hamburger SV – Juventus Turin
5.Spiel: 1:3 4 : 4 (1:2)
48.500 Zuschauer
Gruppe C: 3.Spiel 26. September 2000
Rückrunde: Hamburger SV – Panathinaikos Athen
4.Spiel: 0:0 0 : 1 (0:1)
44.400 Zuschauer
Gruppe C: 6.Spiel 8. November 2000
Hinrunde: Hamburger SV – Deportivo La Coruna
2.Spiel: 1:2 1 : 1 (1:0)
48.500 Zuschauer

2001

Fußball - UEFA Europa League 2000/01


1. Runde 7. Dezember 2000
Rückspiel (Hinspiel 0:1) Hamburger SV – AS Rom
0 : 3 (0:1)
48.500 Zuschauer

Namensrechte: AOL Arena


Das umgebaute Volksparkstadion Hamburg, erhielt ab dem 1. Juli 2001 den Namen AOL Arena, wofür AOL dem HSV 30 Millionen DM (15,3 Mio. Euro) zahlte.[22]

2003

Fußball - UEFA Europa League 2003/04


1. Runde 25. September 2003
Hinspiel (Rückspiel 0:3) Hamburger SV – Dnjepr Dnjepropetrovsk
2 : 1 (0:1)
26.800 Zuschauer

Fußball - EM-2004-Qualifikation


11. Oktober 2003
  Deutschland – Island  
3 : 0 (1:0)
50.785 Zuschauer

2004

Umbau zur Fußball-WM 2006


Für die Fußball WM 2006, wurde das Volksparkstadion Hamburg umgebaut. Dabei wurden 5,2 Millionen Euro Investiert. Zudem wurde ein elektronische Zugangssystem, ein neues Presse-Zentrum und höhere Sicherheitsvorkehrungen eingerichtet. Mit 2,4 Millionen Euro, beteidigte sich die Stadt Hamburg daran.
Die Stadt finanziert weiterhin den Bau von zwei Aufwärmplätze mit überdachten Tribünen für 800.000 Euro
2004 zog die Profimannschaft vom alten Trainingsgelände am Ochenzoll in das neu Erbaute Trainingszentrum neben dem Stadion.[85]

Fußball - UI-Cup 2004/05


3. Runde 24. Juli 2004
Rückspiel (Hinspiel 2:2) Hamburger SV – FC Thun 1898
3 : 1 (1:0)
27.100 Zuschauer
Halbfinale 4. August 2004
Rückspiel (Hinspiel 0:1) Hamburger SV – FC Villarreal
0 : 1 (0:0)
35.300 Zuschauer

Vertragsverlängerung AOL Arena


AOL hat den Namensrechte Vertrag, im Dezember 2005 bis zum Juni 2007, verlängert. [84]

2005

Fußball - UI-Cup 2005/06


2. Runde 2. Juli 2005
Hinspiel (Rückspiel 4:1) Hamburger SV –  FK Pobeda Prilep
4 : 1 (0:1)
27.600 Zuschauer
3. Runde 23. Juli 2005
Rückspiel (Hinspiel 1:0) Hamburger SV – Uniao Leiria
2 : 0 (0:0)
25.200 Zuschauer
Halbfinale 3. August 2005
Rückspiel (Hinspiel 1:0) Hamburger SV – Sigma Olomouc
3 : 0 (1:0)
31.400 Zuschauer
Finale 9. August 2005
Hinspiel (Rückspiel 0:0) Hamburger SV –  FC Valencia
1 : 0 (0:0)
55.400 Zuschauer

Fußball - UEFA Europa League 2005/06


1. Runde 15. September 2005
Hinspiel (Rückspiel 1:0) Hamburger SV – FC Kopenhagen
1 : 1 (1:1)
43.100 Zuschauer
Gruppe A 4. Oktober 2005
Hamburger SV – Viking Stavanger
3 : 1 (1:1)
37.500 Zuschauer

Fußball - Freundschaftspiel


12. Oktober 2005
  Deutschland – VR China  
1 : 0 (0:0)
50.000 Zuschauer

Fußball - UEFA Europa League 2005/06


Gruppe A 29. November 2005
Hamburger SV – Slavia Prag
2 : 0 (1:0)
46.400 Zuschauer

2006

Fußball - UEFA Europa League 2005/06


Sechszehntelfinale 21. Februar 2006
Rückspiel (Hinspiel 0:1) Hamburger SV –  FC Thun 1898
2 : 0 (2:0)
43.000 Zuschauer
Achtelfinale 15. März 2006
Rückspiel (Hinspiel 0:2) Hamburger SV – Rapid Bukarest
3 : 1 (2:0)
37.900 Zuschauer

Fußball - WM 2006


Gruppe C 10. Juni 2006
    Argentinen – Elfenbeinküste  
  2 : 1 (2:0)
  45.400 Zuschauer
 
Gruppe A 15. Juni 2006
    Ecuador – Costa Rica  
  3 : 0 (1:0)
  50.000 Zuschauer
 
Gruppe H 19. Juni 2006
    Saudi-Arabien – Ukraine  
  0 : 4 (0:2)
  50.000 Zuschauer
 
Gruppe E 22. Juni 2006
    Tschechien – Italien  
  0 : 2 (0:1)
  50.000 Zuschauer
 
Viertelfinale 30. Juni 2006
    Italien – Ukraine  
3 : 0 (1:0)
50.000 Zuschauer

Fußball - UEFA Champions League 2006/07


3. Qualifikationsrunde 6. August 2006
Hinspiel (Rückspiel 1:1) Hamburger SV – CA Osasuna
0 : 0 (0:0)
47.500 Zuschauer
Gruppe C: 1.Spiel 13. September 2006
Rückrunde: Hamburger SV – Arsenal London
5.Spiel: 1:3 1 : 2 (0:1)
50400 Zuschauer
Gruppe C: 4.Spiel 1. November 2006
Hinrunde: Hamburger SV – FC Porto
3.Spiel: 1:4 1: 3 (0:1)
51.000 Zuschauer
Gruppe C: 6.Spiel 6. Dezember 2006
Hinrunde: Hamburger SV – ZSKA Moskau
2.Spiel: 0:1 3 : 2 (1:1)
49.600 Zuschauer

2007

Fußball - EM-2008-Qualifikation


6. Juni 2007
  Deutschland – Slowakei  
2 : 1 (2:1)
50.000 Zuschauer

Namensrechte: HSH Nordbank


Für die Zeit ab Juli 2007 hatte die HSH Nordbank die Namensrechte am Stadion erworben. Demzufolge wurde das Stadion zum 4. Juli 2007 in „HSH Nordbank Arena“ umbenannt. Damit wechselte zum ersten Mal der Sponsorenname eines Stadions der deutschen Fußball-Bundesliga.[86]

Konzert


7. Juli 2007
Live Earth
u,a. Shakira, Snoop Dogg and Cat Stevens/Yusuf Islam
Weltweites Konzertevent
ca. 30.000 Zuschauer

Fußball - UI-Cup 2007/08


3. Runde 29. Juli 2007
Rückspiel (Hinspiel 1:1) Hamburger SV – FC Dacia Chisinau
4 : 0 (0:0)
51.000 Zuschauer

Fußball - UEFA Europa League 2007/08


2. Qualifikationsrunde 30. August 2007
Rückspiel (Hinspiel 0:0) Hamburger SV – Honved Budapest
4 : 0 (2:0)
43.000 Zuschauer
1. Runde 4. Oktober 2007
Rückspiel (Hinspiel 1:0) Hamburger SV – Litex Lovech
3 : 1 (1:1)
43.000 Zuschauer
Gruppe D 29. November 2007
Hamburger SV – Stade Rennes
3 : 0 (1:0)
38.000 Zuschauer
Gruppe D 20. Dezember 2007
Hamburger SV – FC Basel
1 : 1 (0:0)
48.900 Zuschauer

2008

Fußball - UEFA Europa League 2007/08


Sechszehntelfinale 21. Februar 2008
Rückspiel (Hinspiel 3:1) Hamburger SV –  FC Zürich
0 : 0 (0:0)
33.600 Zuschauer
Achtelfinale 12. März 2008
Rückspiel (Hinspiel 0:1) Hamburger SV – Bayer Leverkusen
3 : 2 (0:1)
38.100 Zuschauer

Fußball - UEFA Europa League 2008/09


1. Runde 18. September 2008
Hinspiel (Rückspiel 2:0) Hamburger SV – Unirea Urziceni
0 : 0 (0:0)
39.000 Zuschauer
Gruppe F 27. November 2008
Hamburger SV – Ajax Amsterdam
0 : 1 (0:0)
51.200 Zuschauer
Gruppe F 17. Dezember 2008
Hamburger SV – Aston Villa
3 : 1 (2:0)
49.100 Zuschauer

2009

Ausbaupläne


Bis Juli 2010 sollte Zuschauerkapazität des Volksparkstadion Hamburg auf 61.322 erhöht werden. Durch die Erweiterung der Nordtribüne, sollte dies erreicht werden.  Auf der Südtribune sollten 17 neue Logen entstehen. Des Weiteren solte ein 2500qm großer Kinder- und Service Bereich neben dem Stadion entstehen

Fußball - UEFA Europa League 2008/09


Sechszehntelfinale 26.02.2009
Rückspiel (Hinspiel 3:0) Hamburger SV –  NEC Nijmegen
1 : 0 (1:0)
31.500 Zuschauer
Achtelfinale 12.03.2009
Hinspiel (Rückspiel 3:2) Hamburger SV – Galatasaray Istanbul
1 : 1 (0:1)
50.500 Zuschauer
Viertelfinale 09.04.2009
Hinspiel (Rückspiel 1:2) Hamburger SV – Manchester City
3 : 1 (1:1)
50.500 Zuschauer

Fußball - DFB Pokalhalbfinale


22. April 2009
Hamburger SV – SV Werder Bremen
2 : 4 n.E. (1:1 n.V)
55.200 Zuschauer

Fußball - UEFA Europa League 2008/09


Halbfinale 07.05.2009
Rückspiel (Hinspiel 0:1) Hamburger SV – Werder Bremen
2 : 3 (1:1)
51.000 Zuschauer

Konzert


1. Juli 2009
Depeche Mode
Tour of Universe
45.000 Zuschauer

Fußball - UEFA Europa League 2009/10


3. Qualifikationsrunde 6. August 2009
Rückspiel (Hinspiel 4:0) Hamburger SV – Randers FC
0 : 1 (0:1)
41.800 Zuschauer
Play-off 27. August 2009
Rückspiel (Hinspiel 5:1) Hamburger SV – EA Guingamp
3 : 1 (1:0)
24.000 Zuschauer
Gruppe C: 2.Spiel 1. Oktober 2009
Rückrunde: Hamburger SV – Hapoel Tel Aviv
6.Spiel: 0:1 4 : 2 (3:1)
38.000 Zuschauer
Gruppe C: 4.Spiel 5. November 2009
Hinrunde: Hamburger SV – Celtic Glasgow
3.Spiel: 1:0 0 : 0 (0:0)
45.000 Zuschauer
Gruppe C: 5.Spiel 2. Dezember 2009
Hinrunde: Hamburger SV – Rapid Wien
1.Spiel: 0:3 2 : 0 (0:0)
45.700 Zuschauer

Ausbaupläne gecancelt


Schon im Oktober 2009 wurden die Pläne wegen finanzieller und personeller Engpässe verschoben im Juni 2010 wurden diese gecancelt. Ausnahme Block 22 C der zum Stehplatzbereich umgebaut wurde. Durch neue Toiletten und Fluchtwege blieb die Kapazität gleich.[90]

Fußball - WM-2010-Qualifikation


14. Oktober 2009
  Deutschland – Finnland  
1 : 1 (0:1)
51.500 Zuschauer


2010

Fußball - UEFA Europa League 2009/10


Sechszehntelfinale 18. Februar 2010
Hinspiel (Rückspiel 2:3) Hamburger SV – PSV Eindhoven
1 : 0 (1:0)
28.000 Zuschauer
Achtelfinale 11. März 2010
Hinspiel (Rückspiel 3:4) Hamburger SV – RSC Anderlecht
3 : 1 (2:1)
24.000 Zuschauer
Viertelfinale 1. April 2010
Hinspiel (Rückspiel 3:1) Hamburger SV – Standard Lüttich
2 : 1 (2:1)
48.400 Zuschauer
Halbfinale 22. April 2010
Hinspiel (Rückspiel 1:2) Hamburger SV – FC Fulham
0 : 0 (0:0)
50.000 Zuschauer

Fußball - UEFA Europe League Finale 2009/10


12. Mai 2010
Atletico Madrid – FC Fulham
2 : 1 n.V. (1:1)
49.000 Zuschauer

Namensrechte: Imtech Arena


Die HSH Nordbank gab aufgrund der Finanzkrise die Namensrechte, die ursprünglich bis 2013 vertraglich vereinbart waren, im Jahr 2010 vorzeitig ab.[87] Ab dem 1. Juli 2010 war Imtech der neue Namenssponsor, dementsprechend hieß das Stadion ab der Saison 2010/11 „Imtech Arena“. Die Vereinbarung wurde auf sechs Jahre abgeschlossen.[88]
Der Stadionname musste auch zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 und außerdem zu den UEFA-Pokal-Spielen geändert werden, da in diesen Wettbewerben keine Sponsorennamen erlaubt sind. Aufgrund der häufigen Namenswechsel [89] wurde in Hamburg und in zahlreichen Medien oft einfach nur noch von der HSV-Arena oder vom Volksparkstadion gesprochen, letzteres besonders auch von traditionsbewussten Fans.

2011

Fußball - Freundschaftspiel


15. November 2011
  Deutschland – Niederlande  
3 : 0 (2:0)
51.500 Zuschauer

2013

Konzert


17. Juni 2013
Depeche Mode
Delta Machine Tour
45.000 Zuschauer

2014

Fußball - Freundschaftspiel


13. Mai 2014
  Deutschland – Polen  
0 : 0 (0:0)
37.569 Zuschauer

2015

Block 22C


Der Block C wurde wieder teilweise zum Sitzplatzblock umgebaut. [91]

Konzert


4. und 5. Juni 2015
Helene Fischer
Stadiontour 2015
72.000 Zuschauer (beide Tage)

Namensrechte: Rückbenennung in Volksparkstadion


Am 22. Januar 2015 erwarb Klaus-Michael Kühne für vier Jahre die Namensrechte am Stadion, das seit dem 1. Juli 2015 – 14 Jahre nach der ersten Umbenennung – wieder „Volksparkstadion“ heißt.[91] Damit ist das Volksparkstadion Hamburg das erste Bundesligastadion, dass nach dem Verkauf der Namensrechte an ein Unternehmen, seinen ursprünglichen Namen zurückerhalten hat.

2016

Konzert


26. Mai 2016
AC/DC
Rock or Bust World Tour
46.000 Zuschauer

Konzert


1. Juli 2016
Coldplay
A head full of Dreams Tour
45.000 Zuschauer

Konzert


9. Juli 2016
Rihanna
Anti World Tour
30.000 Zuschauer

Fußball - WM-2018-Qualifikation


8. Oktober 2016
  Deutschland – Tschechien 
3 : 0 (1:0)
51.299 Zuschauer (ausverkauft)

Trivia

Modell


Ein Maßstabsgetreue Modell des neuen Volksparkstadion Hamburg, befindet sich im Mininaturwunderland. [92]

Ausnahmegenehmigung


Das neue Volksparkstadion Hamburg, bedurfte einer Ausnahmegenehmigung des Luftfahrt-Bundesamtes,weil der Bau in der Haupteinflugschneise der Start- und Landebahn 05/23 des Hamburger Flughafens liegt. Das tiefe Überfliegen von Menschenansammlungen, soll nach Möglichkeit vermieden werden.[93]

Alternative und alte Stadionnamen


bis 2001 Volksparkstadion
2001-2007 AOL-Arena
2006 FIFA WM-Stadion Hamburg
2007-2010 HSH Nordbank-Arena
2010-2015 Imtech Arena

Literatur

Orte der Leidenschaft –
Der HSV und seine Stadien
 
Werner Skrentny
Die Werkstatt Verlag, Göttingen 2006
ISBN 3-89533-502-9.
Volksparkstadion Hamburg
Abriss, Neubau. 
Dokumentarisches Porträt
 
Siegfried Kühl (Hrsg. und Fotograf):
Druckhaus Engel, Bad Schwartau 2001
ISBN 3-00-006915-1

Heimteam

Heimmannschaft Hamburger SV
Offiziell Hamburger Sport‑Verein e. V.
 
Vereinsfarben Blau-Weiß-Schwarz
 
Gründung 29. September 1887 (SC Germania von 1887)
  2. Juni 1919 (Zusammenschluss)
Mitglieder (16. März 2018)[94] 78.205
Liga 2. Bundesliga
Platzierung 2017/18 17
Marktwert 71,70 Mio. €
 
Erfolge
Deutscher Meister 1922, 1923, 1928, 1960, 1979, 1982, 1983
DFB-Pokal 1976, 1987
Europapokal der
Landesmeister 1983
Pokalsieger 1977
Website hsv-ev.de
hamburger_sv_flag_klein

copyright: RonnyK / pixabay.com

Atmosphäre Volksparkstadion Hamburg

Heimspiel Volksparkstadion Hamburg

Stadionsprecher


Lotto King Karl

Stadionbier


Königs Pilsener

Vereinsmaskottchen


Dino Hermann

Fanbetreung

Fanbeautragter


Joachim Ranau (Leitung)
Nicole Fister
Cornelius Göbel
Andreas Witt
Phone: 040 – 4155 1530
E-Mail: Fanbetreuung@hsv.de

Inklusivbeauftragte


Fanny Boyn
Phone: 040 – 4155-1887
E-Mail: inklusionsbeauftragte@hsv.de

Fanprojekt
Kinder Club

Fanshops

HSV Arena-Store


Sylvesterallee 7
22525 Hamburg

HSV-Fanshop


Elbe-Einkaufszentrum
Osdorfer Landstraße 131-135
22609 Hamburg

HSV City-Store


Schmiedestraße 2
20095 Hamburg

HSV Fanshop


Mundsburger Damm 33
22087 Hamburg

HSV Fanshop Alstertal


Alstertal Einkaufszentrum
Heegbarg 31
22391 Hamburg

HSV-Fanshop im Herold-Center


Berliner Allee 34A
22850 Norderstedt

Museum

HSV - Museum


Öffnungszeiten
Montag – Sonntag 10-18 Uhr
letzter Einlass 17:30 Uhr
An Heimspieltagen 10 Uhr bis Min. vor Spielbeginn
letzter Einlass 45 Min. vor Spielbeginn
Preise Einzelpersonen
  Erwachsene 6.00 €
  Ermäßigt 4.00 €
  Kinder 6-13 3.00 €
  Familie 15.00 €

Stadiontouren Volksparkstadion Hamburg

Stadionführungen inkl. HSV-Museum


Preise
  Erwachsene 12.00 €
  Ermäßigt 8.00 €
  Kinder 6-13 6.00 €
  Familie 28.00 €

Spieltagtour inkl. HSV Museum


Preise 45.00 €

mit Öffentlichen Verkehrsmitteln

Fahrplanauskunft Hamburger Verkehrsverbund (HVV)
 
Ankunftsort Hamburg Hauptbahnhof
S-Bahn S3 – Richtung Pinneberg
  S21 – Richtung Elbgraustr.
Ausstiegs Haltestelle  Stellingen oder Eidelstedt
Haltestelle – Stadion an Spieltagen fahren Shuttlebusse
 
Fußweg von Ausstiegs Eidelstedt ca. 15 Min
 
 
Ankunftsort Altona Bahnhof
S-Bahn S3 – Richtung Pinneberg
Ausstiegs Haltestelle  Stellingen oder Eidelstedt
Haltestelle – Stadion an Spieltagen fahren Shuttlebusse
 
Fußweg von Ausstiegs Eidelstedt ca. 15 Min
 
 
Ankunftsort Jungfernstieg
 
S-Bahn S11 – Richtung Blankenese / Wedel
Ausstiegs Haltestelle  Othmarschen
Haltestelle – Stadion an Spieltagen fahren Shuttlebusse
hamburg_hauptbahnhof

copyright: mwagner1 / pixabay.com

mit dem eigenem Fahrzeug

Adresse Volksparkstadion Hamburg


Sylvesterallee 7
22525 Hamburg

von Norden oder Süden


A7
HH-Volkspark, HH-Stellingen oder HH-Bahrenfeld
A23
AK HH-Nordwest auf A7 Richtung Süden
dann HH-Volkspark oder HH-Stellingen

von Westen


A1 am Buchholzer Dreieck auf A261
dann bis Autobahndreieck HH-Südwest, dann auf
A7 Richtung Norden bis HH-Volkspark

von Osten


A7
HH-Volkspark, HH-Stellingen oder HH-Bahrenfeld

Hamburger Stadtgebiet


Beschilderungen „Arena“ folgen

Parken

Parkplätze Gesamt 11,000 Stellplätze
VIP Weiß und Gelb
Behindertenparkplätze Gelb
 
Busse Der Busparkplatz befindet sich in der
Schnackenburgallee ca. 200 m hinter
dem Parkplatz Braun (Abfahrt Volkspark).

 mit dem Taxi

taxi_sign

copyright: emkanicepic / pixabay.com

Fahrpreise
vom Hauptbahnhof Hamburg 26 – 29 €
vom Bahnhof Altona 22 – 24 €
vom Flughafen Köln/Bonn 27 – 30 €
Taxi Hansa Taxi
Phone: 040 211 211
Taxi Hamburg
Phone: 040 66 66 66
Behindertenfahrdienst CarryCab Hamburg GmbH
Phone: 040 408040

mit dem Wohnmobil

caravane

copyright: MemoryCatcher / pixabay.com

Wohnmobile Wohnmobilstellplatz Wedel
  Am Freibad 1
  22880 Wedel
 
Entfernung
Volksparkstadion Hamburg 15,8 km
Fahrzeit 25 Min.
zelten

copyright: 3081124 / pixabay.com

Camping Campingplatz Buchholz Hamburg
Kieler Str. 374
22525 Hamburg
Entfernung
Volksparkstadion Hamburg 2,7 km
Fahrzeit mit Fahrrad 34 Min
Laufzeit zu Fuß 10 Min

mit dem Fahrrad

Fahrrad-Leih-Station StadntRad Hamburg
Standort: Mönckebergstraße / Steintorwall
Standort-Nr.: 2639
Entfernung 
Volksparkstadion Hamburg 9,3 km
Route via B4
Fahrzeit 32 Min
Abstellplätze Stadionnähe Standort: Randstraße / Stellingen
Standort-Nr.: 2218
bicycle

copyright: StockSnap / pixabay.com

mit dem Flugzeug

Hamburg_Airport-Fuhlsbüttel

copyright: stadionguide

Flughafen Hamburg
IATA-Code HAM
Auto
Entfernung
Volksparkstadion Hamburg 11,5 km
Route via B433
Fahrzeit 30 min
ÖPNV
Busse Line 39 und 22
Fahrzeit 54 min

Alternative Anreise

Stadtporträt Hamburg

Die ältesten festen Behausungen datieren auf das 4. Jahrhundert v. Chr. für die Ortschaft, die von dem antiken Wissenschaftler Claudius Ptolemäus noch als Treva bezeichnet wurde. Vom 4. bis ins 6. Jahrhundert siedelten sich Sachsen im nordelbischen Raum an.
Im 8. Jahrhundert entstand die Hammaburg, in der Karl der Große im Jahr 810 eine Taufkirche errichten ließ, um den heidnischen Norden zu missionieren. 831 begründete Ludwig der Fromme hier ein Bistum, das kurze Zeit später zum Erzbistum wurde. Doch schon kurz nach der Reichsteilung von Verdun 843 überfielen Wikinger die Region, später die slawischen Abodriten, der Erzbischof verlegte seinen Amtssitz nach Bremen.
Graf Adolf III. von Schauenburg und Holstein war im 12. Jahrhundert der Gründer einer Handels- und Marktsiedlung am westlichen Alsterufer. Maßgeblich durch das von Kaiser Friedrich I. Barbarossa 1189 verliehene Hafenrecht an diese Siedlung[38] und die Handelsprivilegien für die ganze Unterelbe entwickelte sich die Stadt im Mittelalter zu einem florierenden Handelszentrum und galt mit ihren zeitweilig 600 Brauereien als „Brauhaus der Hanse“.
Im 14. Jahrhundert entwickelte sich Hamburg als eines der ersten Mitglieder des Kaufmannsbundes Hanse zum wichtigsten deutschen Umschlag- und Stapelplatz zwischen Nord- und Ostsee. Ab 1510 galt Hamburg endgültig als Reichsstadt.
Hamburg ist heute ein Stadtstaat und ist mit ca. 1,8 Mio Einwohner die zweitgrößte Stadt Deutschland. Der Hamburger Hafen ist einer der größten Häfen Europas. Der Container gehört zu 20 größten Containerhäfen der Welt und mit dem internationalen Flughafen, gehört die Hansestadt zu den wichtigsten Logistikzentren Europas.  Seit 2015 gehört die Speicherstadt und das angrenzende Kontorhausviertel zu UNESCO Weltkulturebe. Seit Januar 2017 hat Hamburg mit der Elbphilharmonie in der HafenCity ein neuer Wahrzeichen.
Stadt Hamburg
Bundesland Hamburg
 
Bevölkerung  (31.12.2016) (94) 1.810.438 Einwohner
Bevölkerungdichte 2397 Einwohner je km²
Größter Bezirk Wandsbek (409.176 Einwohner(2013))
Größte Städte
Deutschlands Platz 2
 
Fläche 755.22  km² [95]
Höhe 6 ü. NHN
Höchstes Gebäude Fernsehturm Hamburg (279,80  m)
 
Webpräsenz hamburg.de
Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD)
Hamburg_Hafengeburtstag_Sundown

copyright: stadionguide.com

Hamburg Hafengeburtstag

Hamburg_Skyline

copyright: stadionguide.com 

Hamburg City

Veranstaltungen in Hamburg (Auswahl)

Frühling/Sommer/Winter
Hamburger Dom 
 
Juli
Schlagermove

Umgebung Volksparkstadion Hamburg (Auswahl)

Volksparkstadion Hamburg

Zuschauerkapazität Volksparkstadion Hamburg

0
Kapazität
0
Zuschauerschnitt 2017/18
0
Stehplätze
0
Sitzplätze
0
Int. Kapazität
0
Gäste Stehplätze
0
Gäste Sitzplätze

Ausverkauft

Saison 2017/18

Auslastung

Saison 2017/18

VIP / Presse

0
Business Seats
0
Logen
0
Presse

Barrierefreie Plätze

0
Rollstuhlfahrer
0
Sehbehindert
0
Hörbeschädigt

Bau – Eröffnung

Baubeginn 2. Juni 1998
Eröffnung Sommer 2000
Bauzeit ca. 2 Jahre
Kosten 100 Mio €
  (Umbau 1998-2000)
  5,2 Mio €
(Umbau zur WM 2006)
15,7 Mio €
(Weitere Umbauten)
 
Architekt Manfred O. Steuerwald –
  MOS Architekten (1998),
schlaich bergermann und
partner – Beratende
Ingenieure
(Dachkonstruktion)
Eigentümer HSV-Stadion
HSV-Vermögensver-
waltungs GmbH & Co. KG
Betreiber HSV-Arena GmbH & Co. KG

Erstes Bundesligaspiel nach Um-/Neubau

12. August 2000
Hamburger SV – 1860 München
2 : 2 (2:2)
38.200 Zuschauer

Sitzplan – Blöcke Volksparkstadion Hamburg

Blöcke


Supporterfanblocks
Heim Nordtribüne
Gäste Blöcke 14 B
Familientribüne je gesonderte Familieneingänge Nordtribüne
Eingang A/B/C

Barrierfrei


Rollstuhlfahrer Oberhalb A-Rang auf Südtribüne
Sehbehindert Block 3C
Hörbeeinträchtigt Block 12B erste imd zweite Reihe
Eingang  Süd/Ost
Behinderte Südtribüne Block A 9-13A

Räumlichkeiten

Hospitality


Eventräume 10
Größe 350 – 1.300 qm
Kapazität 50 – 3.000 Personen
Tagungsräume 1500 qm

Verpflegung


Fastfoodtheken 350 lfm
Fan Bistro „Die Raute“
  Quadratmeter 1000 m²
VIP-Restaurant 
  Quadratmeter 1000 m²

Toiletten


Gesamt 347
Behinderten WC 6

Ausmaße – Technik

Stadion


Grundfläche 50.000 qm
Bruttogeschoßflläche 83.000 qm
Umbauter Raum 200.000 qm

Innenraum


Spielfläche 105×68 m
Rasen Hybridrasen

Flutlichanlage


Leistung 1500 Lux

Dach


Dachhöhe  ca. 35 m
Freitragendes Dach ca. 55 m
Gesamtüberdachung nachrüstbar
Material Das Dach besteht aus einer
transparente Beschichtung
aus 40 Feldern mit je 800
Quadratmetern Fläche.[21]

Verbrauch


Stromverbrauch/Jahr 4,1 MWh
Wasserverbrauch/Jahr 4.000 m³

Video, Wifi


Videowände
Anzahl 2
Größe je 45 qm
Gewicht je 11 t
Wifi kostenlos im Stadion
(Testphase)

Geschichte
Vorgeschichte

Arena-Projekt


Das alte Volksparkstadion gehörte zu den unbeliebsten in der Fußball Gemeinde. In der „Betonschüssel“ kam kaum Stimmung auf. Deswegen war nur eine frage der Zeit, wann der Wunsch nach einem neuen „Reinen Fußballstadion“ umgesetzt würde. Die Geschichte des neuen Volksparkstadion Hamburg begann mit dem „Arena-Projekt“. [81][82]

1998

Eigentumsverhältnisse


Im Zuge des Neubaus hat die Stadt Hamburg 1998, das Grundstück mit dem Stadion (rechtliches Eigentum), für eine symbolische Mark an die HSV-Stadion HSV-Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG verkauft. Diese wird wiederum zu 99 Prozent von der HSV Fußball AG und zu einem Prozent bis 2020 treuhänderisch vom Vermarkter Sportfive gehalten, der beim Bau des Volksparkstadion Hamburg eine Mietgarantie abgab. [83]

1998 - 2000

Um- / Neubau


Der Neubau an der selben Stelle, begann am 2. Juni 1998 und dauerte knapp 2 Jahre. „Wahrend des laufenden Spielbetriebes“ wurden die Tribünen an das Spielfeld verlegt. Die beheizbare Rasen wurde 90° gedreht.

Fußball - Erstes Bundesligaspiel nach Neu-/ Umbau


12. August 2000
Hamburger SV – 1860 München
2 : 2 (2:2)
38.200 Zuschauer

Fußball - WM-2002-Qualifikation


2. September 2000
  Deutschland – Griechenland  
2 : 0 (1:0)
48.500 Zuschauer

Fußball - UEFA Champions League 2000/01


3. Qualifikationsrunde 22. August 2000
Rückspiel (Hinspiel 2:0) Hamburger SV – Bröndby IF
0 : 0 (0:0)
44.400 Zuschauer
Gruppe C: 1.Spiel 13. September 2000
Rückrunde: Hamburger SV – Juventus Turin
5.Spiel: 1:3 4 : 4 (1:2)
48.500 Zuschauer
Gruppe C: 3.Spiel 26. September 2000
Rückrunde: Hamburger SV – Panathinaikos Athen
4.Spiel: 0:0 0 : 1 (0:1)
44.400 Zuschauer
Gruppe C: 6.Spiel 8. November 2000
Hinrunde: Hamburger SV – Deportivo La Coruna
2.Spiel: 1:2 1 : 1 (1:0)
48.500 Zuschauer

2001

Fußball - UEFA Europa League 2000/01


1. Runde 7. Dezember 2000
Rückspiel (Hinspiel 0:1) Hamburger SV – AS Rom
0 : 3 (0:1)
48.500 Zuschauer

Namensrechte: AOL Arena


Das umgebaute Volksparkstadion Hamburg, erhielt ab dem 1. Juli 2001 den Namen AOL Arena, wofür AOL dem HSV 30 Millionen DM (15,3 Mio. Euro) zahlte.[22]

2003

Fußball - UEFA Europa League 2003/04


1. Runde 25. September 2003
Hinspiel (Rückspiel 0:3) Hamburger SV – Dnjepr Dnjepropetrovsk
2 : 1 (0:1)
26.800 Zuschauer

Fußball - EM-2004-Qualifikation


11. Oktober 2003
  Deutschland – Island  
3 : 0 (1:0)
50.785 Zuschauer

2004

Umbau zur Fußball-WM 2006


Für die Fußball WM 2006, wurde das Volksparkstadion Hamburg umgebaut. Dabei wurden 5,2 Millionen Euro Investiert. Zudem wurde ein elektronische Zugangssystem, ein neues Presse-Zentrum und höhere Sicherheitsvorkehrungen eingerichtet. Mit 2,4 Millionen Euro, beteidigte sich die Stadt Hamburg daran.
Die Stadt finanziert weiterhin den Bau von zwei Aufwärmplätze mit überdachten Tribünen für 800.000 Euro
2004 zog die Profimannschaft vom alten Trainingsgelände am Ochenzoll in das neu Erbaute Trainingszentrum neben dem Stadion.[85]

Fußball - UI-Cup 2004/05


3. Runde 24. Juli 2004
Rückspiel (Hinspiel 2:2) Hamburger SV – FC Thun 1898
3 : 1 (1:0)
27.100 Zuschauer
Halbfinale 4. August 2004
Rückspiel (Hinspiel 0:1) Hamburger SV – FC Villarreal
0 : 1 (0:0)
35.300 Zuschauer

Vertragsverlängerung AOL Arena


AOL hat den Namensrechte Vertrag, im Dezember 2005 bis zum Juni 2007, verlängert. [84]

2005

Fußball - UI-Cup 2005/06


2. Runde 2. Juli 2005
Hinspiel (Rückspiel 4:1) Hamburger SV –  FK Pobeda Prilep
4 : 1 (0:1)
27.600 Zuschauer
3. Runde 23. Juli 2005
Rückspiel (Hinspiel 1:0) Hamburger SV – Uniao Leiria
2 : 0 (0:0)
25.200 Zuschauer
Halbfinale 3. August 2005
Rückspiel (Hinspiel 1:0) Hamburger SV – Sigma Olomouc
3 : 0 (1:0)
31.400 Zuschauer
Finale 9. August 2005
Hinspiel (Rückspiel 0:0) Hamburger SV –  FC Valencia
1 : 0 (0:0)
55.400 Zuschauer

Fußball - UEFA Europa League 2005/06


1. Runde 15. September 2005
Hinspiel (Rückspiel 1:0) Hamburger SV – FC Kopenhagen
1 : 1 (1:1)
43.100 Zuschauer
Gruppe A 4. Oktober 2005
Hamburger SV – Viking Stavanger
3 : 1 (1:1)
37.500 Zuschauer

Fußball - Freundschaftspiel


12. Oktober 2005
  Deutschland – VR China  
1 : 0 (0:0)
50.000 Zuschauer

Fußball - UEFA Europa League 2005/06


Gruppe A 29. November 2005
Hamburger SV – Slavia Prag
2 : 0 (1:0)
46.400 Zuschauer

2006

Fußball - UEFA Europa League 2005/06


Sechszehntelfinale 21. Februar 2006
Rückspiel (Hinspiel 0:1) Hamburger SV –  FC Thun 1898
2 : 0 (2:0)
43.000 Zuschauer
Achtelfinale 15. März 2006
Rückspiel (Hinspiel 0:2) Hamburger SV – Rapid Bukarest
3 : 1 (2:0)
37.900 Zuschauer

Fußball - WM 2006


Gruppe C 10. Juni 2006
    Argentinen – Elfenbeinküste  
  2 : 1 (2:0)
  45.400 Zuschauer
 
Gruppe A 15. Juni 2006
    Ecuador – Costa Rica  
  3 : 0 (1:0)
  50.000 Zuschauer
 
Gruppe H 19. Juni 2006
    Saudi-Arabien – Ukraine  
  0 : 4 (0:2)
  50.000 Zuschauer
 
Gruppe E 22. Juni 2006
    Tschechien – Italien  
  0 : 2 (0:1)
  50.000 Zuschauer
 
Viertelfinale 30. Juni 2006
    Italien – Ukraine  
3 : 0 (1:0)
50.000 Zuschauer

Fußball - UEFA Champions League 2006/07


3. Qualifikationsrunde 6. August 2006
Hinspiel (Rückspiel 1:1) Hamburger SV – CA Osasuna
0 : 0 (0:0)
47.500 Zuschauer
Gruppe C: 1.Spiel 13. September 2006
Rückrunde: Hamburger SV – Arsenal London
5.Spiel: 1:3 1 : 2 (0:1)
50400 Zuschauer
Gruppe C: 4.Spiel 1. November 2006
Hinrunde: Hamburger SV – FC Porto
3.Spiel: 1:4 1: 3 (0:1)
51.000 Zuschauer
Gruppe C: 6.Spiel 6. Dezember 2006
Hinrunde: Hamburger SV – ZSKA Moskau
2.Spiel: 0:1 3 : 2 (1:1)
49.600 Zuschauer

2007

Fußball - EM-2008-Qualifikation


6. Juni 2007
  Deutschland – Slowakei  
2 : 1 (2:1)
50.000 Zuschauer

Namensrechte: HSH Nordbank


Für die Zeit ab Juli 2007 hatte die HSH Nordbank die Namensrechte am Stadion erworben. Demzufolge wurde das Stadion zum 4. Juli 2007 in „HSH Nordbank Arena“ umbenannt. Damit wechselte zum ersten Mal der Sponsorenname eines Stadions der deutschen Fußball-Bundesliga.[86]

Konzert


7. Juli 2007
Live Earth
u,a. Shakira, Snoop Dogg and Cat Stevens/Yusuf Islam
Weltweites Konzertevent
ca. 30.000 Zuschauer

Fußball - UI-Cup 2007/08


3. Runde 29. Juli 2007
Rückspiel (Hinspiel 1:1) Hamburger SV – FC Dacia Chisinau
4 : 0 (0:0)
51.000 Zuschauer

Fußball - UEFA Europa League 2007/08


2. Qualifikationsrunde 30. August 2007
Rückspiel (Hinspiel 0:0) Hamburger SV – Honved Budapest
4 : 0 (2:0)
43.000 Zuschauer
1. Runde 4. Oktober 2007
Rückspiel (Hinspiel 1:0) Hamburger SV – Litex Lovech
3 : 1 (1:1)
43.000 Zuschauer
Gruppe D 29. November 2007
Hamburger SV – Stade Rennes
3 : 0 (1:0)
38.000 Zuschauer
Gruppe D 20. Dezember 2007
Hamburger SV – FC Basel
1 : 1 (0:0)
48.900 Zuschauer

2008

Fußball - UEFA Europa League 2007/08


Sechszehntelfinale 21. Februar 2008
Rückspiel (Hinspiel 3:1) Hamburger SV –  FC Zürich
0 : 0 (0:0)
33.600 Zuschauer
Achtelfinale 12. März 2008
Rückspiel (Hinspiel 0:1) Hamburger SV – Bayer Leverkusen
3 : 2 (0:1)
38.100 Zuschauer

Fußball - UEFA Europa League 2008/09


1. Runde 18. September 2008
Hinspiel (Rückspiel 2:0) Hamburger SV – Unirea Urziceni
0 : 0 (0:0)
39.000 Zuschauer
Gruppe F 27. November 2008
Hamburger SV – Ajax Amsterdam
0 : 1 (0:0)
51.200 Zuschauer
Gruppe F 17. Dezember 2008
Hamburger SV – Aston Villa
3 : 1 (2:0)
49.100 Zuschauer

2009

Ausbaupläne


Bis Juli 2010 sollte Zuschauerkapazität des Volksparkstadion Hamburg auf 61.322 erhöht werden. Durch die Erweiterung der Nordtribüne, sollte dies erreicht werden.  Auf der Südtribune sollten 17 neue Logen entstehen. Des Weiteren solte ein 2500qm großer Kinder- und Service Bereich neben dem Stadion entstehen

Fußball - UEFA Europa League 2008/09


Sechszehntelfinale 26.02.2009
Rückspiel (Hinspiel 3:0) Hamburger SV –  NEC Nijmegen
1 : 0 (1:0)
31.500 Zuschauer
Achtelfinale 12.03.2009
Hinspiel (Rückspiel 3:2) Hamburger SV – Galatasaray Istanbul
1 : 1 (0:1)
50.500 Zuschauer
Viertelfinale 09.04.2009
Hinspiel (Rückspiel 1:2) Hamburger SV – Manchester City
3 : 1 (1:1)
50.500 Zuschauer

Fußball - DFB Pokalhalbfinale


22. April 2009
Hamburger SV – SV Werder Bremen
2 : 4 n.E. (1:1 n.V)
55.200 Zuschauer

Fußball - UEFA Europa League 2008/09


Halbfinale 07.05.2009
Rückspiel (Hinspiel 0:1) Hamburger SV – Werder Bremen
2 : 3 (1:1)
51.000 Zuschauer

Konzert


1. Juli 2009
Depeche Mode
Tour of Universe
45.000 Zuschauer

Fußball - UEFA Europa League 2009/10


3. Qualifikationsrunde 6. August 2009
Rückspiel (Hinspiel 4:0) Hamburger SV – Randers FC
0 : 1 (0:1)
41.800 Zuschauer
Play-off 27. August 2009
Rückspiel (Hinspiel 5:1) Hamburger SV – EA Guingamp
3 : 1 (1:0)
24.000 Zuschauer
Gruppe C: 2.Spiel 1. Oktober 2009
Rückrunde: Hamburger SV – Hapoel Tel Aviv
6.Spiel: 0:1 4 : 2 (3:1)
38.000 Zuschauer
Gruppe C: 4.Spiel 5. November 2009
Hinrunde: Hamburger SV – Celtic Glasgow
3.Spiel: 1:0 0 : 0 (0:0)
45.000 Zuschauer
Gruppe C: 5.Spiel 2. Dezember 2009
Hinrunde: Hamburger SV – Rapid Wien
1.Spiel: 0:3 2 : 0 (0:0)
45.700 Zuschauer

Ausbaupläne gecancelt


Schon im Oktober 2009 wurden die Pläne wegen finanzieller und personeller Engpässe verschoben im Juni 2010 wurden diese gecancelt. Ausnahme Block 22 C der zum Stehplatzbereich umgebaut wurde. Durch neue Toiletten und Fluchtwege blieb die Kapazität gleich.[90]

Fußball - WM-2010-Qualifikation


14. Oktober 2009
  Deutschland – Finnland  
1 : 1 (0:1)
51.500 Zuschauer


2010

Fußball - UEFA Europa League 2009/10


Sechszehntelfinale 18. Februar 2010
Hinspiel (Rückspiel 2:3) Hamburger SV – PSV Eindhoven
1 : 0 (1:0)
28.000 Zuschauer
Achtelfinale 11. März 2010
Hinspiel (Rückspiel 3:4) Hamburger SV – RSC Anderlecht
3 : 1 (2:1)
24.000 Zuschauer
Viertelfinale 1. April 2010
Hinspiel (Rückspiel 3:1) Hamburger SV – Standard Lüttich
2 : 1 (2:1)
48.400 Zuschauer
Halbfinale 22. April 2010
Hinspiel (Rückspiel 1:2) Hamburger SV – FC Fulham
0 : 0 (0:0)
50.000 Zuschauer

Fußball - UEFA Europe League Finale 2009/10


12. Mai 2010
Atletico Madrid – FC Fulham
2 : 1 n.V. (1:1)
49.000 Zuschauer

Namensrechte: Imtech Arena


Die HSH Nordbank gab aufgrund der Finanzkrise die Namensrechte, die ursprünglich bis 2013 vertraglich vereinbart waren, im Jahr 2010 vorzeitig ab.[87] Ab dem 1. Juli 2010 war Imtech der neue Namenssponsor, dementsprechend hieß das Stadion ab der Saison 2010/11 „Imtech Arena“. Die Vereinbarung wurde auf sechs Jahre abgeschlossen.[88]
Der Stadionname musste auch zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 und außerdem zu den UEFA-Pokal-Spielen geändert werden, da in diesen Wettbewerben keine Sponsorennamen erlaubt sind. Aufgrund der häufigen Namenswechsel [89] wurde in Hamburg und in zahlreichen Medien oft einfach nur noch von der HSV-Arena oder vom Volksparkstadion gesprochen, letzteres besonders auch von traditionsbewussten Fans.

2011

Fußball - Freundschaftspiel


15. November 2011
  Deutschland – Niederlande  
3 : 0 (2:0)
51.500 Zuschauer

2013

Konzert


17. Juni 2013
Depeche Mode
Delta Machine Tour
45.000 Zuschauer

2014

Fußball - Freundschaftspiel


13. Mai 2014
  Deutschland – Polen  
0 : 0 (0:0)
37.569 Zuschauer

2015

Block 22C


Der Block C wurde wieder teilweise zum Sitzplatzblock umgebaut. [91]

Konzert


4. und 5. Juni 2015
Helene Fischer
Stadiontour 2015
72.000 Zuschauer (beide Tage)

Namensrechte: Rückbenennung in Volksparkstadion


Am 22. Januar 2015 erwarb Klaus-Michael Kühne für vier Jahre die Namensrechte am Stadion, das seit dem 1. Juli 2015 – 14 Jahre nach der ersten Umbenennung – wieder „Volksparkstadion“ heißt.[91] Damit ist das Volksparkstadion Hamburg das erste Bundesligastadion, dass nach dem Verkauf der Namensrechte an ein Unternehmen, seinen ursprünglichen Namen zurückerhalten hat.

2016

Konzert


26. Mai 2016
AC/DC
Rock or Bust World Tour
46.000 Zuschauer

Konzert


1. Juli 2016
Coldplay
A head full of Dreams Tour
45.000 Zuschauer

Konzert


9. Juli 2016
Rihanna
Anti World Tour
30.000 Zuschauer

Fußball - WM-2018-Qualifikation


8. Oktober 2016
  Deutschland – Tschechien 
3 : 0 (1:0)
51.299 Zuschauer (ausverkauft)

Wissenwertes

Trivia

Modell


Ein Maßstabsgetreue Modell des neuen Volksparkstadion Hamburg, befindet sich im Mininaturwunderland. [92]

Ausnahmegenehmigung


Das neue Volksparkstadion Hamburg, bedurfte einer Ausnahmegenehmigung des Luftfahrt-Bundesamtes,weil der Bau in der Haupteinflugschneise der Start- und Landebahn 05/23 des Hamburger Flughafens liegt. Das tiefe Überfliegen von Menschenansammlungen, soll nach Möglichkeit vermieden werden.[93]

Alternative und alte Stadionnamen


bis 2001 Volksparkstadion
2001-2007 AOL-Arena
2006 FIFA WM-Stadion Hamburg
2007-2010 HSH Nordbank-Arena
2010-2015 Imtech Arena

Literatur

Orte der Leidenschaft –
Der HSV und seine Stadien
 
Werner Skrentny
Die Werkstatt Verlag, Göttingen 2006
ISBN 3-89533-502-9.
Volksparkstadion Hamburg
Abriss, Neubau. 
Dokumentarisches Porträt
 
Siegfried Kühl (Hrsg. und Fotograf):
Druckhaus Engel, Bad Schwartau 2001
ISBN 3-00-006915-1
Hamburger SV

Heimteam

Heimmannschaft Hamburger SV
Offiziell Hamburger Sport‑Verein e. V.
 
Vereinsfarben Blau-Weiß-Schwarz
 
Gründung 29. September 1887 (SC Germania von 1887)
  2. Juni 1919 (Zusammenschluss)
Mitglieder (16. März 2018)[94] 78.205
Liga 2. Bundesliga
Platzierung 2017/18 17
Marktwert 71,70 Mio. €
 
Erfolge
Deutscher Meister 1922, 1923, 1928, 1960, 1979, 1982, 1983
DFB-Pokal 1976, 1987
Europapokal der
Landesmeister 1983
Pokalsieger 1977
Website hsv-ev.de
hamburger_sv_flag_klein

copyright: RonnyK / pixabay.com

Atmosphäre Volksparkstadion Hamburg

Heimspiel Volksparkstadion Hamburg

Stadionsprecher


Lotto King Karl

Stadionbier


Königs Pilsener

Vereinsmaskottchen


Dino Hermann

Fanbetreung

Fanbeautragter


Joachim Ranau (Leitung)
Nicole Fister
Cornelius Göbel
Andreas Witt
Phone: 040 – 4155 1530
E-Mail: Fanbetreuung@hsv.de

Inklusivbeauftragte


Fanny Boyn
Phone: 040 – 4155-1887
E-Mail: inklusionsbeauftragte@hsv.de

Fanprojekt
Kinder Club

Fanshops

HSV Arena-Store


Sylvesterallee 7
22525 Hamburg

HSV-Fanshop


Elbe-Einkaufszentrum
Osdorfer Landstraße 131-135
22609 Hamburg

HSV City-Store


Schmiedestraße 2
20095 Hamburg

HSV Fanshop


Mundsburger Damm 33
22087 Hamburg

HSV Fanshop Alstertal


Alstertal Einkaufszentrum
Heegbarg 31
22391 Hamburg

HSV-Fanshop im Herold-Center


Berliner Allee 34A
22850 Norderstedt

Museum

HSV - Museum


Öffnungszeiten
Montag – Sonntag 10-18 Uhr
letzter Einlass 17:30 Uhr
An Heimspieltagen 10 Uhr bis Min. vor Spielbeginn
letzter Einlass 45 Min. vor Spielbeginn
Preise Einzelpersonen
  Erwachsene 6.00 €
  Ermäßigt 4.00 €
  Kinder 6-13 3.00 €
  Familie 15.00 €

Stadiontouren Volksparkstadion Hamburg

Stadionführungen inkl. HSV-Museum


Preise
  Erwachsene 12.00 €
  Ermäßigt 8.00 €
  Kinder 6-13 6.00 €
  Familie 28.00 €

Spieltagtour inkl. HSV Museum


Preise 45.00 €

Anreise

mit Öffentlichen Verkehrsmitteln

Fahrplanauskunft Hamburger Verkehrsverbund (HVV)
 
Ankunftsort Hamburg Hauptbahnhof
S-Bahn S3 – Richtung Pinneberg
  S21 – Richtung Elbgraustr.
Ausstiegs Haltestelle  Stellingen oder Eidelstedt
Haltestelle – Stadion an Spieltagen fahren Shuttlebusse
 
Fußweg von Ausstiegs Eidelstedt ca. 15 Min
 
 
Ankunftsort Altona Bahnhof
S-Bahn S3 – Richtung Pinneberg
Ausstiegs Haltestelle  Stellingen oder Eidelstedt
Haltestelle – Stadion an Spieltagen fahren Shuttlebusse
 
Fußweg von Ausstiegs Eidelstedt ca. 15 Min
 
 
Ankunftsort Jungfernstieg
 
S-Bahn S11 – Richtung Blankenese / Wedel
Ausstiegs Haltestelle  Othmarschen
Haltestelle – Stadion an Spieltagen fahren Shuttlebusse
hamburg_hauptbahnhof

copyright: mwagner1 / pixabay.com

mit dem eigenem Fahrzeug

Adresse Volksparkstadion Hamburg


Sylvesterallee 7
22525 Hamburg

von Norden oder Süden


A7
HH-Volkspark, HH-Stellingen oder HH-Bahrenfeld
A23
AK HH-Nordwest auf A7 Richtung Süden
dann HH-Volkspark oder HH-Stellingen

von Westen


A1 am Buchholzer Dreieck auf A261
dann bis Autobahndreieck HH-Südwest, dann auf
A7 Richtung Norden bis HH-Volkspark

von Osten


A7
HH-Volkspark, HH-Stellingen oder HH-Bahrenfeld

Hamburger Stadtgebiet


Beschilderungen „Arena“ folgen

Parken

Parkplätze Gesamt 11,000 Stellplätze
VIP Weiß und Gelb
Behindertenparkplätze Gelb
 
Busse Der Busparkplatz befindet sich in der
Schnackenburgallee ca. 200 m hinter
dem Parkplatz Braun (Abfahrt Volkspark).

 mit dem Taxi

taxi_sign

copyright: emkanicepic / pixabay.com

Fahrpreise
vom Hauptbahnhof Hamburg 26 – 29 €
vom Bahnhof Altona 22 – 24 €
vom Flughafen Köln/Bonn 27 – 30 €
Taxi Hansa Taxi
Phone: 040 211 211
Taxi Hamburg
Phone: 040 66 66 66
Behindertenfahrdienst CarryCab Hamburg GmbH
Phone: 040 408040

mit dem Wohnmobil

caravane

copyright: MemoryCatcher / pixabay.com

Wohnmobile Wohnmobilstellplatz Wedel
  Am Freibad 1
  22880 Wedel
 
Entfernung
Volksparkstadion Hamburg 15,8 km
Fahrzeit 25 Min.
zelten

copyright: 3081124 / pixabay.com

Camping Campingplatz Buchholz Hamburg
Kieler Str. 374
22525 Hamburg
Entfernung
Volksparkstadion Hamburg 2,7 km
Fahrzeit mit Fahrrad 34 Min
Laufzeit zu Fuß 10 Min

mit dem Fahrrad

Fahrrad-Leih-Station StadntRad Hamburg
Standort: Mönckebergstraße / Steintorwall
Standort-Nr.: 2639
Entfernung 
Volksparkstadion Hamburg 9,3 km
Route via B4
Fahrzeit 32 Min
Abstellplätze Stadionnähe Standort: Randstraße / Stellingen
Standort-Nr.: 2218
bicycle

copyright: StockSnap / pixabay.com

mit dem Flugzeug

Hamburg_Airport-Fuhlsbüttel

copyright: stadionguide

Flughafen Hamburg
IATA-Code HAM
Auto
Entfernung
Volksparkstadion Hamburg 11,5 km
Route via B433
Fahrzeit 30 min
ÖPNV
Busse Line 39 und 22
Fahrzeit 54 min

Alternative Anreise

Hamburg

Stadtporträt Hamburg

Die ältesten festen Behausungen datieren auf das 4. Jahrhundert v. Chr. für die Ortschaft, die von dem antiken Wissenschaftler Claudius Ptolemäus noch als Treva bezeichnet wurde. Vom 4. bis ins 6. Jahrhundert siedelten sich Sachsen im nordelbischen Raum an.
Im 8. Jahrhundert entstand die Hammaburg, in der Karl der Große im Jahr 810 eine Taufkirche errichten ließ, um den heidnischen Norden zu missionieren. 831 begründete Ludwig der Fromme hier ein Bistum, das kurze Zeit später zum Erzbistum wurde. Doch schon kurz nach der Reichsteilung von Verdun 843 überfielen Wikinger die Region, später die slawischen Abodriten, der Erzbischof verlegte seinen Amtssitz nach Bremen.
Graf Adolf III. von Schauenburg und Holstein war im 12. Jahrhundert der Gründer einer Handels- und Marktsiedlung am westlichen Alsterufer. Maßgeblich durch das von Kaiser Friedrich I. Barbarossa 1189 verliehene Hafenrecht an diese Siedlung[38] und die Handelsprivilegien für die ganze Unterelbe entwickelte sich die Stadt im Mittelalter zu einem florierenden Handelszentrum und galt mit ihren zeitweilig 600 Brauereien als „Brauhaus der Hanse“.
Im 14. Jahrhundert entwickelte sich Hamburg als eines der ersten Mitglieder des Kaufmannsbundes Hanse zum wichtigsten deutschen Umschlag- und Stapelplatz zwischen Nord- und Ostsee. Ab 1510 galt Hamburg endgültig als Reichsstadt.
Hamburg ist heute ein Stadtstaat und ist mit ca. 1,8 Mio Einwohner die zweitgrößte Stadt Deutschland. Der Hamburger Hafen ist einer der größten Häfen Europas. Der Container gehört zu 20 größten Containerhäfen der Welt und mit dem internationalen Flughafen, gehört die Hansestadt zu den wichtigsten Logistikzentren Europas.  Seit 2015 gehört die Speicherstadt und das angrenzende Kontorhausviertel zu UNESCO Weltkulturebe. Seit Januar 2017 hat Hamburg mit der Elbphilharmonie in der HafenCity ein neuer Wahrzeichen.
Stadt Hamburg
Bundesland Hamburg
 
Bevölkerung  (31.12.2016) (94) 1.810.438 Einwohner
Bevölkerungdichte 2397 Einwohner je km²
Größter Bezirk Wandsbek (409.176 Einwohner(2013))
Größte Städte
Deutschlands Platz 2
 
Fläche 755.22  km² [95]
Höhe 6 ü. NHN
Höchstes Gebäude Fernsehturm Hamburg (279,80  m)
 
Webpräsenz hamburg.de
Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD)
Hamburg_Hafengeburtstag_Sundown

copyright: stadionguide.com

Hamburg Hafengeburtstag

Hamburg_Skyline

copyright: stadionguide.com 

Hamburg City

Veranstaltungen in Hamburg (Auswahl)

Frühling/Sommer/Winter
Hamburger Dom 
 
Juli
Schlagermove

Umgebung Volksparkstadion Hamburg (Auswahl)