SchücoArena

Bielefeld

Zuschauerkapazität SchücoArena Bielefeld

0
Kapazität
0
Zuschauerschnitt 2017/18
0
Stehplätze
0
Sitzplätze
0
Gäste Stehplätze
0
Gäste Sitzplätze

Ausverkauft

Saison 2017/18

Auslastung

Saison 2017/18

Barrierefreie Plätze

0
Rollstuhlfahrer
0
Sehbehindert
0
Hörgeschädigt

Barrierefreie Plätze

0
geistige
0
70% Behinderung
0
Schwerst Gehbehinderte

Bau – Eröffnung

Eröffnung 1926
Kosten 30 Mio Euro
Architekt Stopfel Architekten

Erstes Spiel


1. Mai 1926
DSC Arminia Bielefeld – SC Victoria Hamburg
1 : 5

Eigentümer DSC Arminia Bielefeld
Arena- und Liegenschafts-
Management GmbH
& Co. KG (ALM KG)
Betreiber DSC Arminia Bielefeld
GmbH & Co. KGaA

Sitzplan – Blöcke SchücoArena Bielefeld

Blöcke


Supporterfanblocks
Heim Südtribune
Block J
Gäste
Stehplatz Block A1
Sitzplatz Block A2 und B1
Studenten Block C
Nichtraucher Block M2

Barrierfrei


Barrierfrei
Rollstuhlfahrer Westtribüne
  Eingang Südtribüne, ganz linkes Tor
(Eingang Rollstuhlfahrer)
Sehbehindert Block I, Reihe 1
  Eingang Südtribüne, ganz linkes Tor
(Eingang Rollstuhlfahrer)
Hörbeschädigt Block D
  Eingang Südtribüne, ganz linkes Tor
(Eingang Rollstuhlfahrer)
70 Prozent Block I
  Eingang Südtribüne, ganz linkes Tor
(Eingang Rollstuhlfahrer)
jedweder Behinderung 70 Prozent Block I
  Eingang Südtribüne, ganz linkes Tor
(Eingang Rollstuhlfahrer)
schwerstgehbehinderte  Block D und I
  Eingang Südtribüne, ganz linkes Tor
(Eingang Rollstuhlfahrer)

Räumlichkeiten

Hostibilty


Eventräume
Kapazität 20 – 1100 Personen

Ausmaße – Technik

Innenraum


Spielfläche 105x68m
Rasen Hybrid Rasen

1920er

Bauer Lohmann


Mitte der 1920er-Jahre stellten die Handballer des Vereins den Kontakt zu einem Bauern namens Lohmann her. Die Arminia erwarb für 100 Jahre die Pacht an einem bisher landwirtschaftlich genutzten Gelände.[221] Mit einem Fußballstadion im heutigen Sinne hatte die Alm damals nicht viel gemeinsam. Die Spielfläche glich einem Acker. Der Boden war uneben und eine Rasenfläche gab es höchstens in der Nähe der Außenlinien. Bei Regen sammelte sich das Wasser in unzähligen kleinen Furchen. Um das Spielfeld herum wurden Erdwälle aufgeschüttet, die als Zuschauerränge dienten. Umkleidekabinen gab es nicht. Während die Handballer eine Gartenlaube in der Nachbarschaft des Stadions nutzen konnten, mussten sich die Fußballer bis weit in die 1960er-Jahre in der etwa 300 Meter von der Alm entfernten Gaststätte Scholle (später Schütze) umziehen.[222]
Am 1. Mai 1926 trugen die Fußballer des DSC Arminia ihr erstes Spiel auf der „Alm“ aus. Vor 2.000 Zuschauern konnten die Gäste von Victoria Hamburg mit 5:1 gewinnen. Die Handballabteilung hatte bereits vorher schon auf der Alm gespielt. Über Gegner und Ergebnisse ist jedoch nichts bekannt. Die Handballer waren es auch, die mit den Gegebenheiten der Alm besser zurechtkamen. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die „Alm“ von einer Bombe getroffen. Die Schäden hielten sich jedoch in Grenzen. Dafür wurden große Teile der Umzäunung demontiert und als Heizmaterial verwendet.

1949

leichte Veränderungen


Nachdem die Arminia 1949 in die Oberliga West aufstieg, wurden nur leichte Veränderungen am Stadion vorgenommen. Noch immer hatte das Spielfeld keine einheitliche Rasenfläche und die Tornetze bestanden aus gespanntem Maschendraht.

1954 - 1958

Zwischenstadion


Im Jahre 1954 beschloss die Stadt, die „Alm“ in einem Vierjahresplan zu einem „Zwischenstadion“ auszubauen.Auf der gesamten Spielfläche des Stadions wurde Rasen eingesät. Im Bereich der heutigen Haupttribüne wurden die Ränge durch Betonstufen befestigt.[223] Der damalige Stadionsprecher Albrecht Lämmchen arbeitete zu jener Zeit unter abenteuerlichen Bedingungen. Seine Ansagen machte er von einem Kassenhäuschen aus und erhielt die Informationen für seine Ansagen per Handzeichen.

1966 - 1967

Gerüchte


Nachdem die Arminia in der Saison 1966/67 Herbstmeister der Regionalliga West wurde, kamen Gerüchte auf, dass der Verein bei einem etwaigen Aufstieg in die Bundesliga ins Herforder Jahnstadion ausweichen müsse. Die Modernisierung der Alm geriet zum Zankapfel zwischen dem Verein und der Stadt. Als Kompromiss wurde die Südtribüne gebaut, auf der 3.000 Stehplätze zur Verfügung standen. Selbst nach diesem Ausbau konnte kein exaktes Fassungsvermögen ermittelt werden.

1970

Grundlegender Ausbau der Alm


1970 stieg der DSC schließlich in die Bundesliga auf, und die „Alm“ wurde grundlegend ausgebaut. An der Westseite des Stadions wurde eine überdachte Sitzplatztribüne und an der Ostseite eine große provisorische Stehplatztribüne aus Stahlrohrgerüsten errichtet. Durch diese Ausbauten wuchs die Kapazität des Stadions auf 30.000 Plätze. Im Herbst 1970 wurden zwei Flutlichtmasten mit einer Leistung von 1.500 Lux errichtet, und am 4. Dezember 1970 fand das erste Flutlichtspiel auf der „Alm“ statt. Trotz widriger Wetterverhältnisse wollten 28.000 das Spiel gegen Hertha BSC sehen.
Die Spieler konnten als Umkleideräume nun die Kabinen in der hinter der Südtribüne stehenden „Almhalle“ nutzen. Durch einen Tunnel gelangten die Spieler an das Spielfeld. Zur Sicherheit wurde der Tunneleingang im Stadion durch Zäune und Stacheldraht gesichert. Insgesamt wurden für die Umbaumaßnahmen, die innerhalb weniger Wochen durchgeführt werden mussten, 1,5 Millionen Mark investiert.[224]

1985

Katastrophe von Heysel


Nach der Katastrophe von Heysel am 29. Mai 1985 verschärfte der DFB die Sicherheitsanforderungen der Bundesligastadien. Neben der sportlichen Talfahrt der Arminia verfiel die „Alm“ immer mehr. Die nur als Provisorium gedachten Stahlrohrtribünen verrosteten und auf der Südtribüne herrschte Einsturzgefahr. Nach einer Ortsbesichtigung mussten alle Stehplatztribünen aus Stahlrohrbauweise entfernt werden, wodurch die Kapazität zunächst auf 15.000 sank. Eine neue überdachte Osttribüne wurde errichtet, diesmal in dauerhafter Bauweise aus Betonfertigteilen.[224]

1988

Konzert


20. August 1988
Peter Maffay
Lange Schatten Tour

1989

Konzert


18. Juni 1989
mit Joe Cocker, BAP,
Suzanne Vega, Fischer-R

1992

Konzert


4. Juli 1992
Roxette
Join the Joyride

Fußball - U21 EM-1994-Qualifikation


22. Dezember 1992
germany  Deutschland – Albanien  
4 : 1 (0:0)
3.000 Zuschauer

1994

Fußball - Frauen EM-1998-Qualifikation


31. März 1994
germany  Deutschland – Wales  
12 : 0 (4:0)
2.000 Zuschauer

Konzert


18. September 1994
Meat Loaf 
Everthing Louder Tour

1996 - 1999

Neubau


Als die Arminia während der Saison 1995/96 aussichtsreiche Chancen auf den direkten Durchmarsch in die Bundesliga entwickelte, entbrannten neue Diskussionen über einen möglichen Aus- oder Neubau der „Alm“. Das Stadion befand sich zum damaligen Zeitpunkt nicht in einem bundesligatauglichen Zustand. Pläne über Neubauten im „Neuen Bahnhofsviertel“, einem ehemaligen innerstädtischen Industriegebiet, oder „auf der grünen Wiese“ zusammen mit dem FC Gütersloh wurden kontrovers diskutiert. Schließlich einigte man sich darauf, die „Alm“ Stück für Stück auszubauen.[225]
Nach langen Verhandlungen mit den Anwohnern der Melanchthonstraße erreichte der Verein einen Kompromiss, der den Ausbau ermöglichte. Der Verein finanzierte die Ausbauvorhaben zu zwei Dritteln und erhielt dabei Bürgschaften von der Stadt Bielefeld und dem Land Nordrhein-Westfalen. Insgesamt kosteten die Baumaßnahmen 15 Millionen Mark. Nach dem Ende der Saison wurden die alten Nord- und Westtribünen abgerissen und durch neue überdachte Tribünen ersetzt. Die neuen Tribünen wurden in Fertigbauweise hergestellt und vor Ort zusammengesetzt. Die Zuschauerkapazität wuchs damit auf 22.512 Plätze.
In den Katakomben der Westtribüne entstanden moderne Umkleideräume sowie Presse- und VIP-Räume. Unter dem Dach wurden vierzig Logen errichtet. Außerdem erhielt die Alm zum ersten Mal eine elektronische Anzeigetafel. Nach dem letzten Heimspiel der Saison 1998/99 wurde die Rasenfläche komplett entfernt, damit die vom DFB vorgeschriebene Rasenheizung eingebaut werden konnte.[226] Ein Jahr später wurde die Südtribüne abgerissen und passend zu den bestehenden neuen Tribünen neu aufgebaut. Auf dem Dach der Südtribüne wurde eine Solaranlage installiert. Die Kapazität stieg auf 26.601 Zuschauer, die die Heimspiele der Arminia fortan verfolgen konnten.

2000

Neue Geschäftsstelle


Im Sommer 2000 wurde zwischen der Süd- und Osttribüne die neue Geschäftsstelle des Vereins errichtet. Juristisch gesehen gehört der Gebäudeteil allerdings nicht zum Stadion.

2001

Fußball - DFB Pokal-Halbfinale


27. August 2001
SC Paderborn 07 – Bayern München
1 : 5 (0:2)
26.620 Zuschauer

2004

Fußball - U21 Freundschaftsspiel


17. Februar 2004
germany  Deutschland – Schweiz  
1 : 0 (1:0)
3.150 Zuschauer

2005

Konzert


10. Juli 2005
Elton John
Peachtree Road Tour
16.000 Zuschauer

2006

Ausbau mit Hindernissen


Die letzte Ausbaustufe – der Neubau der Gegengeraden – wurde nach dem Abstieg 2003 vorerst nicht weiter verfolgt; mit der Realisierung wurde schließlich im Mai 2006 begonnen. Die Initialzündung für den Ausbau gaben gesetzliche Vorgaben bezüglich des Lärmschutzes. Im Zuge des Ausbaus wurde die Gegentribüne abgerissen und eine neue Haupttribüne als reiner Sitzplatzbereich errichtet. Außerdem wurde die Südtribüne in eine reine Stehplatztribüne umgewandelt. Die Zuschauerkapazität steigerte sich damit auf 27.300 Plätze. Die ursprünglich angedachte Erhöhung auf 28.008 Plätze konnte aufgrund baubehördlicher Auflagen nicht verwirklicht werden.
Vor dem Bau regte sich von Seiten der Anwohner Widerstand, und mehrere Klagen verzögerten das Projekt. Durch ein Mediationsverfahren am Verwaltungsgericht Minden konnte eine einvernehmliche Lösung mit den Anwohnern gefunden werden.
Nachdem aufgrund des ungeklärten Konflikts mit den Anwohnern zwischen den ersten beiden Heimspielen der Spielzeit 2006/2007 vorerst nur die Südtribüne in eine komplette Stehplatztribüne umgewandelt wurde, begann der endgültige Ausbau erst Anfang Juni 2007 mit dem Abriss der alten Osttribüne. Obwohl die Baugenehmigung seit Mitte April 2007 vorlag, setzte der Verein für die restlichen drei Heimspiele auf die Unterstützung der Osttribüne. Seit Beginn der Spielzeit 2007/08 war der bereits fertiggestellte Unterrang der neuen Haupttribüne abschnittweise der Nutzung zugeführt worden. Im März 2008 wurde dann auch der Oberrang für die Zuschauer geöffnet, womit das Stadion annähernd sein geplantes Fassungsvermögen erreicht hatte. In den folgenden Wochen wurde der Innenausbau (Logen, Fanshop, Büroräume) vollendet.
construction_new_stadion_bielefeld_Schüco Arena Bielefeld
copyright: Andy1982 / de-wkipedia

2008

Einweihung SchücoArena Bielefeld


Die offizielle Einweihung des Stadions wurde am 1. Juni 2008 im Rahmen eines Konzertes von Herbert Grönemeyer vollzogen. Schon vor dem Beginn des eigentlichen Ausbaus wurde der Umbau der Westtribüne zur Schaffung neuer Plätze für die Rollstuhlfahrer, die sich bislang auf der Osttribüne befanden, abgeschlossen. Die Kapazität der Rollstuhlfahrerplätze erhöhte sich von 30 auf 41, dazu kommt die gleiche Anzahl an Plätzen für Begleitpersonen.

Konzert


1. Juni 2008
Herbert Grönemeyer 
Eroffnung des umgebauten Stadions
25.000 Zuschauer

Fußball - DFB Pokal Fichte Bielefeld


8. September 2008
VfB Fichte Bielefeld – Borussia Mönchengladbach
1 : 8 (0:7)
8.100 Zuschauer

2009

Fußball - Frauen Freundschaftsspiel


25. Februar 2009
germany  Deutschland – China  
1 : 1 (1:1)
17.300 Zuschauer

2010

Fussball - Weltmeisteschaft U20 - 2010


Gruppe B 13. Juli 2010
  Brasilien – Nordkorea  
0 : 1
10.065 Zuschauer
Gruppe B 13. Juli 2010
  Schweden – Neuseeland  
2 : 1
10.065 Zuschauer
Gruppe B 16. Juli 2010
  Brasilien – Schweden  
1 : 1
6.630 Zuschauer
Gruppe B 16. Juli 2010
  Nordkorea – Neuseeland  
2 : 1
6.630 Zuschauer
Gruppe C 21. Juli 2010
  Japan – England  
3 : 1
5.420 Zuschauer
Gruppe D 21. Juli 2010
  Südkorea – USA  
0 : 1
5.420 Zuschauer
Viertelfinale 24. Juli 2010
  Schweden – Kolumbien  
0 : 2
4.735 Zuschauer
Spiel um Platz 3 24. Juli 2010
  Südkorea – Kolumbien  
1 : 0
24.633 Zuschauer
Finale 24. Juli 2010
germany  Deutschland – Nigeria  
2 : 0
24.633 Zuschauer

2012

Fußball - Frauen EM-2013-Qualifikation


31. Mai 2012
germany  Deutschland – Rumänien  
5 : 0 (3:0)
8.183 Zuschauer

2016

111. Jahre


4. Juni 2016
111. Jahre Jubiläumsfestival
Fantastischen Vier, Wirtz, Jamie Lee Kriewitz
Shantallica, The BossHoss und Randale
12.500 Zuschauer

2017

Fußball - Frauen Freundschaftsspiel


24. November 2017
germany  Deutschland – Frankreich  
4 : 0 (3:0)
6.505 Zuschauer

Trivia

Solarzellen


Besonderes Merkmal der neuen Tribüne ist unter anderem die Glasdachkonstruktion, in die eine neuartige Form von Solarzellen eingebaut wurde. Die Solarzellen zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht auf das Dach montiert werden mussten, sondern in dieses integriert wurden.

Finanzierung


Die Finanzierung des Ausbaus wurde zum einen durch Anleihen von Fans (Aktion „Bau auf Blau“) und zum anderen durch ein besonderes Stadionkonzept, das eine Kombination aus moderner Zuschauertribüne und Bürokomplex vorsieht, realisiert. In der zweiten Etage ist eine Bürofläche von 1460 m² (3 Büroeinheiten) vermietet worden, in der oberen Etage eine Fläche von 1100 m² (6 Büroeinheiten).
Der Bau der Tribüne sollte ursprünglich 11 Millionen Euro kosten, verteuerte sich durch Fehlplanungen aber auf 19 Millionen Euro, was einer der Gründe für die finanzielle Krise des Vereins Arminia Bielefeld ab dem Jahr 2010 ist.[227]

Alte- und Alternative Stadionnamen


Alte Namen
bis 1. Dezember 2004 Bielefelder Alm
Alternative Namen
WM 2010 – U20 FIFA WM Stadion Bielefeld

Heimteam SchücoArena Bielefeld

Heimmannschaft Arminia Bielefeld
Offiziell Deutscher Sportclub Arminia Bielefeld e. V.
Vereinsfarben Schwarz-Weiß-Blau
Gründung 3. Mai 1905
(als 1. Bielefelder FC „Arminia“)
Mitglieder (31. März 2018)[228] 11.840
Liga 2. Bundesliga
Platzierung 2017/18 4
Marktwert 14.4  Mio. €
Erfolge
2. Bundesliga Meister 1978, 1980, 1999
Website arminia-bielefeld.de
armenia_bielefeld_flag_simple

copyright: RonnyK / pixabay.com

Atmosphäre

Heimspiel SchücoArena Bielefeld

Stadionsprecher


Sebastian Wiese

Stadionbier


Krombacher Brauerei

Stadionzeitung
Vereinsmaskottchen


Lohmann (Kuh)

Fanbetreung

Fanbeautragter


Thomas Brinkmeier
Phone: 0521 – 96611-268
fanbetreuung@arminia-bielefeld.de

Behindertenbeauftragter


Jörg „Benno“ Winkelmann
Phone: 0152 – 06764686
behindertenbeauftragter@arminia-bielefeld.de

Fanshops

Fanhop DSC Arminia Bielefeld


Fan- und Ticketshop
Melanchthonstraße 31a
33615 Bielefeld

Museum

MAFA


Öffnungszeiten
  Donnerstag 14 – 18 Uhr
  Heimspiel 1,5 Stunden vor bis 1 Stunde nach dem Spiel
Preise Einzelpersonen
  Erwachsene frei
nächtliche Führungen Sonderaktion
1x pro Monat
Preise Einzelpersonen
  Erwachsene 10.00 €
  Ermäßigt 8.00 €

Stadiontouren SchücoArena Bielefeld

Öffentliche Stadionführung


Art der Tour Einzel
Dauer 90 Minuten
Preise
  Erwachsene 7 €
  Kinder 0-14 Jahren 4 €

Legenden Tour


Art der Tour Einzel
Dauer 90 Minuten
Preise
  Erwachsene 10 €
  Kinder 0-14 Jahren 6 €

Gruppenführung


Art der Tour Gruppen
Dauer 90 Minuten
Teilnehmer 15 – 35 Personen
Preise
  Erwachsene 7 €
  Kinder 0-14 Jahren 4 €

mit Öffentlichen Verkehrsmitteln

Verkehrsbund moBiel
Ankunftsort Hauptbahnhof Bielefeld
Stadtbahn Linie 3 – Universitaet/Lohmannshof und
Linie 4 – Richtung Babenhausen Süd
Stadionhaltestelle Wittekindstraße oder „Nordpark (Linie 3)
Graf-von-Stauffenberg-Straße (Linie 4)
Fahrzeit 2 min
bielefeld_central_station

copyright: Marco Zaremba / pixelio.de

mit dem eigenem Fahrzeug

Adresse SchücoArena Bielefeld


Melanchthornstraße 31a
33615 Bielefeld

Umweltzone Bielefeld


Schadstoffplakette nein

Aus Richtung Hannover


A2  Ausfahrt Nr. 27 Bielefeld-Ost
Wegweisung bis zu den Parkplätzen an der Universität folgen

Aus Richtung Dortmund


A2 am Autobahnkreuz Bielefeld fahren dort
auf die A33 in Richtung Osnabrück
Ausfahrt Nr. 19 Bielefeld-Zentrum.
Wegweisung bis zu den Parkplätzen an der Universität folgen

Aus Richtung Padeborn


A33 aus Richtung Paderborn
Autobahnkreuz Bielefeld Richtung Osnabrück
Ausfahrt Nr. 19 Bielefeld-Zentrum.
Wegweisung bis zu den Parkplätzen an der Universität folgen

Der direkte Weg zu SchücoArena Bielefeld


Autobahnausfahrt Ostwestfalen-Lippe (Nr. 28) – Bielefeld Zentrum
Ostwestfalendamm (B61, Richtung Gütersloh) – Ausfahrt Stapenhorststraße
Das Stadion liegt ca. 1 km weiter auf der rechten Seite

Parken an der SchücoArena Bielefeld

Parkhaus Bielefelder Universität
 
Behindertenparkplätze 20 Stellplaetze am Stadion

 

mit dem Taxi zur SchücoArena Bielefeld

Fahrpreis taxi-rechner.de
vom Hauptbahnhof ca. 8,6 €
Taxi BIETA Funk Taxen
Phone: 0521-97111
Hansa Taxen
Phone: 0521 – 444 366
Behindertenfahrdienst DRK Soziale Dienste GmbH Bielefeld
Anmeldung:
Fahrten am Wochenende
1 bis 2 Wochen vor Fahrtantritt
Phone: 0521-32989898
taxi_sign

copyright: emkanicepic / pixabay.com

mit dem Wohnmobil

caravane

copyright: MemoryCatcher / pixabay.com

Camping Campingplatz GmbH
Vogelweide 9
33649 Bielefeld
Entfernung
SchücoArena Bielefeld 8.6 km
Fahrzeit mit Auto 12 min
Fahrzeit mit Fahrrad 31 min
Fahrzeit mit ÖPNV 43 min via Quelle Bf

 

zelten

copyright: 3081124 / pixabay.com

Camping Campingplatz Elisabeth-See
Reitweg 86
32051 Herford-Eickum
Entfernung
SchücoArena Bielefeld 12.2 km
Fahrzeit mit Auto 20 min
Fahrzeit mit Fahrrad 43 min

 

mit dem Fahrrad

Fahrrad-Leih-Station Radstation
Entfernung
SchücoArena Bielefeld 1.8 km
Route via Arndtstraße
Fahrzeit 6 min
bicycle

copyright: StockSnap / pixabay.com

mit dem Flugzeug

airport_paderborn_lippstadt

copyright: Th123 / de-wikipedia

Flughafen Paderborn/Lippstadt Airport
IATA-Code PAD
Auto
Entfernung 61 km
SchücoArena Bielefeld
Route via A33
Fahrzeit 44 min
airport_muenster_osnabrueck

copyright: Rüdiger Wölk / de-wikipedia

Flughafen Münster/Osnabrück Airport
IATA-Code FMO
Auto
Entfernung
SchücoArena Bielefeld 82 km
Route via A30
Fahrzeit 70 min

 

zu Fuß

Entfernung
SchücoArena Bielefeld 1,5 km
Route via Rolandstraße
Laufzeit 19 min
walk_shoes

copyright: DanielReche / pixabay.com

Alternative Anreise

mit dem Fernbus


nach Bielefeld
Eurolines
Flixbus

mit der Mitfahrzentrale


nach Bielefeld
blablacar

mit Carsharing


in Bielefeld
Flinkster
DRIVY
Tamyca
Cambio

Stadtporträt Bielefeld

Die erste Erwähnung lässt sich auf den Anfang des 9. Jahrhunderts datieren,[229] als Stadt wird sie erstmals 1214 bezeichnet. Am Nordende eines Quertals des Teutoburger Waldes gelegen, sollte die Kaufmannsstadt den Handel in der Grafschaft Ravensberg fördern, deren größter Ort sie wurde. Bielefeld war lange Zeit das Zentrum der Leinenindustrie. Heute ist die Stadt vor allem Standort der Nahrungsmittelindustrie, von Handels- und Dienstleistungsunternehmen, der Druck- und Bekleidungsindustrie und des Maschinenbaus. Überregional bekannt sind ihre Universität, die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, die Dr. August Oetker KG, die Laborschule Bielefeld und das Oberstufen-Kolleg Bielefeld, das Theater Bielefeld sowie der Sportverein Arminia Bielefeld.
Seit 2013 ist Bielefeld als Fair-Trade-Stadt ausgezeichnet.[230] In fast 200 Bielefelder Einzelhandelsgeschäften, Cafés, Kirchengemeinden, Schulen, Vereinen und weiteren Organisationen kann man fair gehandelte Produkte erwerben.
Stadt Bielefeld
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Bevölkerung  (30.06.2017) (232) 332.898 Einwohner
Bevölkerungdichte 1.288 Einwohner je km²
Größte Städte
NRWs Platz 18
Deutschlands Platz 8
Fläche 258.82 km²
Höhe 118 ü. NHN
Höchestes Gebäude Neuer Fernsehturm (172,0 m)
Website bielefeld.de
Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD)
volkshochschule_bielefeld_rochdale_park

copyright: Matthias Riesenberg / pixelio.de

Rochdale Park

bielefeld_ravensberger_spinnerei

copyright: Hans-Jürgen Spengemann / pixelio.de

Ravensberger Spinnerei

Veranstaltungen in Bielefeld (Auswahl)

Umgebung SchücoArena Bielefeld (Auswahl)

SchücoArena

Zuschauerkapazität SchücoArena Bielefeld

0
Kapazität
0
Zuschauerschnitt 2017/18
0
Stehplätze
0
Sitzplätze
0
Gäste Stehplätze
0
Gäste Sitzplätze

Ausverkauft

Saison 2017/18

Auslastung

Saison 2017/18

Barrierefreie Plätze

0
Rollstuhlfahrer
0
Sehbehindert
0
Hörgeschädigt

Barrierefreie Plätze

0
geistige
0
70% Behinderung
0
Schwerst Gehbehinderte

Bau – Eröffnung

Eröffnung 1926
Kosten 30 Mio Euro
Architekt Stopfel Architekten

Erstes Spiel


1. Mai 1926
DSC Arminia Bielefeld – SC Victoria Hamburg
1 : 5

Eigentümer DSC Arminia Bielefeld
Arena- und Liegenschafts-
Management GmbH
& Co. KG (ALM KG)
Betreiber DSC Arminia Bielefeld
GmbH & Co. KGaA

Sitzplan – Blöcke SchücoArena Bielefeld

Blöcke


Supporterfanblocks
Heim Südtribune
Block J
Gäste
Stehplatz Block A1
Sitzplatz Block A2 und B1
Studenten Block C
Nichtraucher Block M2

Barrierfrei


Barrierfrei
Rollstuhlfahrer Westtribüne
  Eingang Südtribüne, ganz linkes Tor
(Eingang Rollstuhlfahrer)
Sehbehindert Block I, Reihe 1
  Eingang Südtribüne, ganz linkes Tor
(Eingang Rollstuhlfahrer)
Hörbeschädigt Block D
  Eingang Südtribüne, ganz linkes Tor
(Eingang Rollstuhlfahrer)
70 Prozent Block I
  Eingang Südtribüne, ganz linkes Tor
(Eingang Rollstuhlfahrer)
jedweder Behinderung 70 Prozent Block I
  Eingang Südtribüne, ganz linkes Tor
(Eingang Rollstuhlfahrer)
schwerstgehbehinderte  Block D und I
  Eingang Südtribüne, ganz linkes Tor
(Eingang Rollstuhlfahrer)

Räumlichkeiten

Hostibilty


Eventräume
Kapazität 20 – 1100 Personen

Ausmaße – Technik

Innenraum


Spielfläche 105x68m
Rasen Hybrid Rasen

Geschichte
1920er

Bauer Lohmann


Mitte der 1920er-Jahre stellten die Handballer des Vereins den Kontakt zu einem Bauern namens Lohmann her. Die Arminia erwarb für 100 Jahre die Pacht an einem bisher landwirtschaftlich genutzten Gelände.[221] Mit einem Fußballstadion im heutigen Sinne hatte die Alm damals nicht viel gemeinsam. Die Spielfläche glich einem Acker. Der Boden war uneben und eine Rasenfläche gab es höchstens in der Nähe der Außenlinien. Bei Regen sammelte sich das Wasser in unzähligen kleinen Furchen. Um das Spielfeld herum wurden Erdwälle aufgeschüttet, die als Zuschauerränge dienten. Umkleidekabinen gab es nicht. Während die Handballer eine Gartenlaube in der Nachbarschaft des Stadions nutzen konnten, mussten sich die Fußballer bis weit in die 1960er-Jahre in der etwa 300 Meter von der Alm entfernten Gaststätte Scholle (später Schütze) umziehen.[222]
Am 1. Mai 1926 trugen die Fußballer des DSC Arminia ihr erstes Spiel auf der „Alm“ aus. Vor 2.000 Zuschauern konnten die Gäste von Victoria Hamburg mit 5:1 gewinnen. Die Handballabteilung hatte bereits vorher schon auf der Alm gespielt. Über Gegner und Ergebnisse ist jedoch nichts bekannt. Die Handballer waren es auch, die mit den Gegebenheiten der Alm besser zurechtkamen. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die „Alm“ von einer Bombe getroffen. Die Schäden hielten sich jedoch in Grenzen. Dafür wurden große Teile der Umzäunung demontiert und als Heizmaterial verwendet.

1949

leichte Veränderungen


Nachdem die Arminia 1949 in die Oberliga West aufstieg, wurden nur leichte Veränderungen am Stadion vorgenommen. Noch immer hatte das Spielfeld keine einheitliche Rasenfläche und die Tornetze bestanden aus gespanntem Maschendraht.

1954 - 1958

Zwischenstadion


Im Jahre 1954 beschloss die Stadt, die „Alm“ in einem Vierjahresplan zu einem „Zwischenstadion“ auszubauen.Auf der gesamten Spielfläche des Stadions wurde Rasen eingesät. Im Bereich der heutigen Haupttribüne wurden die Ränge durch Betonstufen befestigt.[223] Der damalige Stadionsprecher Albrecht Lämmchen arbeitete zu jener Zeit unter abenteuerlichen Bedingungen. Seine Ansagen machte er von einem Kassenhäuschen aus und erhielt die Informationen für seine Ansagen per Handzeichen.

1966 - 1967

Gerüchte


Nachdem die Arminia in der Saison 1966/67 Herbstmeister der Regionalliga West wurde, kamen Gerüchte auf, dass der Verein bei einem etwaigen Aufstieg in die Bundesliga ins Herforder Jahnstadion ausweichen müsse. Die Modernisierung der Alm geriet zum Zankapfel zwischen dem Verein und der Stadt. Als Kompromiss wurde die Südtribüne gebaut, auf der 3.000 Stehplätze zur Verfügung standen. Selbst nach diesem Ausbau konnte kein exaktes Fassungsvermögen ermittelt werden.

1970

Grundlegender Ausbau der Alm


1970 stieg der DSC schließlich in die Bundesliga auf, und die „Alm“ wurde grundlegend ausgebaut. An der Westseite des Stadions wurde eine überdachte Sitzplatztribüne und an der Ostseite eine große provisorische Stehplatztribüne aus Stahlrohrgerüsten errichtet. Durch diese Ausbauten wuchs die Kapazität des Stadions auf 30.000 Plätze. Im Herbst 1970 wurden zwei Flutlichtmasten mit einer Leistung von 1.500 Lux errichtet, und am 4. Dezember 1970 fand das erste Flutlichtspiel auf der „Alm“ statt. Trotz widriger Wetterverhältnisse wollten 28.000 das Spiel gegen Hertha BSC sehen.
Die Spieler konnten als Umkleideräume nun die Kabinen in der hinter der Südtribüne stehenden „Almhalle“ nutzen. Durch einen Tunnel gelangten die Spieler an das Spielfeld. Zur Sicherheit wurde der Tunneleingang im Stadion durch Zäune und Stacheldraht gesichert. Insgesamt wurden für die Umbaumaßnahmen, die innerhalb weniger Wochen durchgeführt werden mussten, 1,5 Millionen Mark investiert.[224]

1985

Katastrophe von Heysel


Nach der Katastrophe von Heysel am 29. Mai 1985 verschärfte der DFB die Sicherheitsanforderungen der Bundesligastadien. Neben der sportlichen Talfahrt der Arminia verfiel die „Alm“ immer mehr. Die nur als Provisorium gedachten Stahlrohrtribünen verrosteten und auf der Südtribüne herrschte Einsturzgefahr. Nach einer Ortsbesichtigung mussten alle Stehplatztribünen aus Stahlrohrbauweise entfernt werden, wodurch die Kapazität zunächst auf 15.000 sank. Eine neue überdachte Osttribüne wurde errichtet, diesmal in dauerhafter Bauweise aus Betonfertigteilen.[224]

1988

Konzert


20. August 1988
Peter Maffay
Lange Schatten Tour

1989

Konzert


18. Juni 1989
mit Joe Cocker, BAP,
Suzanne Vega, Fischer-R

1992

Konzert


4. Juli 1992
Roxette
Join the Joyride

Fußball - U21 EM-1994-Qualifikation


22. Dezember 1992
germany  Deutschland – Albanien  
4 : 1 (0:0)
3.000 Zuschauer

1994

Fußball - Frauen EM-1998-Qualifikation


31. März 1994
germany  Deutschland – Wales  
12 : 0 (4:0)
2.000 Zuschauer

Konzert


18. September 1994
Meat Loaf 
Everthing Louder Tour

1996 - 1999

Neubau


Als die Arminia während der Saison 1995/96 aussichtsreiche Chancen auf den direkten Durchmarsch in die Bundesliga entwickelte, entbrannten neue Diskussionen über einen möglichen Aus- oder Neubau der „Alm“. Das Stadion befand sich zum damaligen Zeitpunkt nicht in einem bundesligatauglichen Zustand. Pläne über Neubauten im „Neuen Bahnhofsviertel“, einem ehemaligen innerstädtischen Industriegebiet, oder „auf der grünen Wiese“ zusammen mit dem FC Gütersloh wurden kontrovers diskutiert. Schließlich einigte man sich darauf, die „Alm“ Stück für Stück auszubauen.[225]
Nach langen Verhandlungen mit den Anwohnern der Melanchthonstraße erreichte der Verein einen Kompromiss, der den Ausbau ermöglichte. Der Verein finanzierte die Ausbauvorhaben zu zwei Dritteln und erhielt dabei Bürgschaften von der Stadt Bielefeld und dem Land Nordrhein-Westfalen. Insgesamt kosteten die Baumaßnahmen 15 Millionen Mark. Nach dem Ende der Saison wurden die alten Nord- und Westtribünen abgerissen und durch neue überdachte Tribünen ersetzt. Die neuen Tribünen wurden in Fertigbauweise hergestellt und vor Ort zusammengesetzt. Die Zuschauerkapazität wuchs damit auf 22.512 Plätze.
In den Katakomben der Westtribüne entstanden moderne Umkleideräume sowie Presse- und VIP-Räume. Unter dem Dach wurden vierzig Logen errichtet. Außerdem erhielt die Alm zum ersten Mal eine elektronische Anzeigetafel. Nach dem letzten Heimspiel der Saison 1998/99 wurde die Rasenfläche komplett entfernt, damit die vom DFB vorgeschriebene Rasenheizung eingebaut werden konnte.[226] Ein Jahr später wurde die Südtribüne abgerissen und passend zu den bestehenden neuen Tribünen neu aufgebaut. Auf dem Dach der Südtribüne wurde eine Solaranlage installiert. Die Kapazität stieg auf 26.601 Zuschauer, die die Heimspiele der Arminia fortan verfolgen konnten.

2000

Neue Geschäftsstelle


Im Sommer 2000 wurde zwischen der Süd- und Osttribüne die neue Geschäftsstelle des Vereins errichtet. Juristisch gesehen gehört der Gebäudeteil allerdings nicht zum Stadion.

2001

Fußball - DFB Pokal-Halbfinale


27. August 2001
SC Paderborn 07 – Bayern München
1 : 5 (0:2)
26.620 Zuschauer

2004

Fußball - U21 Freundschaftsspiel


17. Februar 2004
germany  Deutschland – Schweiz  
1 : 0 (1:0)
3.150 Zuschauer

2005

Konzert


10. Juli 2005
Elton John
Peachtree Road Tour
16.000 Zuschauer

2006

Ausbau mit Hindernissen


Die letzte Ausbaustufe – der Neubau der Gegengeraden – wurde nach dem Abstieg 2003 vorerst nicht weiter verfolgt; mit der Realisierung wurde schließlich im Mai 2006 begonnen. Die Initialzündung für den Ausbau gaben gesetzliche Vorgaben bezüglich des Lärmschutzes. Im Zuge des Ausbaus wurde die Gegentribüne abgerissen und eine neue Haupttribüne als reiner Sitzplatzbereich errichtet. Außerdem wurde die Südtribüne in eine reine Stehplatztribüne umgewandelt. Die Zuschauerkapazität steigerte sich damit auf 27.300 Plätze. Die ursprünglich angedachte Erhöhung auf 28.008 Plätze konnte aufgrund baubehördlicher Auflagen nicht verwirklicht werden.
Vor dem Bau regte sich von Seiten der Anwohner Widerstand, und mehrere Klagen verzögerten das Projekt. Durch ein Mediationsverfahren am Verwaltungsgericht Minden konnte eine einvernehmliche Lösung mit den Anwohnern gefunden werden.
Nachdem aufgrund des ungeklärten Konflikts mit den Anwohnern zwischen den ersten beiden Heimspielen der Spielzeit 2006/2007 vorerst nur die Südtribüne in eine komplette Stehplatztribüne umgewandelt wurde, begann der endgültige Ausbau erst Anfang Juni 2007 mit dem Abriss der alten Osttribüne. Obwohl die Baugenehmigung seit Mitte April 2007 vorlag, setzte der Verein für die restlichen drei Heimspiele auf die Unterstützung der Osttribüne. Seit Beginn der Spielzeit 2007/08 war der bereits fertiggestellte Unterrang der neuen Haupttribüne abschnittweise der Nutzung zugeführt worden. Im März 2008 wurde dann auch der Oberrang für die Zuschauer geöffnet, womit das Stadion annähernd sein geplantes Fassungsvermögen erreicht hatte. In den folgenden Wochen wurde der Innenausbau (Logen, Fanshop, Büroräume) vollendet.
construction_new_stadion_bielefeld_Schüco Arena Bielefeld
copyright: Andy1982 / de-wkipedia

2008

Einweihung SchücoArena Bielefeld


Die offizielle Einweihung des Stadions wurde am 1. Juni 2008 im Rahmen eines Konzertes von Herbert Grönemeyer vollzogen. Schon vor dem Beginn des eigentlichen Ausbaus wurde der Umbau der Westtribüne zur Schaffung neuer Plätze für die Rollstuhlfahrer, die sich bislang auf der Osttribüne befanden, abgeschlossen. Die Kapazität der Rollstuhlfahrerplätze erhöhte sich von 30 auf 41, dazu kommt die gleiche Anzahl an Plätzen für Begleitpersonen.

Konzert


1. Juni 2008
Herbert Grönemeyer 
Eroffnung des umgebauten Stadions
25.000 Zuschauer

Fußball - DFB Pokal Fichte Bielefeld


8. September 2008
VfB Fichte Bielefeld – Borussia Mönchengladbach
1 : 8 (0:7)
8.100 Zuschauer

2009

Fußball - Frauen Freundschaftsspiel


25. Februar 2009
germany  Deutschland – China  
1 : 1 (1:1)
17.300 Zuschauer

2010

Fussball - Weltmeisteschaft U20 - 2010


Gruppe B 13. Juli 2010
  Brasilien – Nordkorea  
0 : 1
10.065 Zuschauer
Gruppe B 13. Juli 2010
  Schweden – Neuseeland  
2 : 1
10.065 Zuschauer
Gruppe B 16. Juli 2010
  Brasilien – Schweden  
1 : 1
6.630 Zuschauer
Gruppe B 16. Juli 2010
  Nordkorea – Neuseeland  
2 : 1
6.630 Zuschauer
Gruppe C 21. Juli 2010
  Japan – England  
3 : 1
5.420 Zuschauer
Gruppe D 21. Juli 2010
  Südkorea – USA  
0 : 1
5.420 Zuschauer
Viertelfinale 24. Juli 2010
  Schweden – Kolumbien  
0 : 2
4.735 Zuschauer
Spiel um Platz 3 24. Juli 2010
  Südkorea – Kolumbien  
1 : 0
24.633 Zuschauer
Finale 24. Juli 2010
germany  Deutschland – Nigeria  
2 : 0
24.633 Zuschauer

2012

Fußball - Frauen EM-2013-Qualifikation


31. Mai 2012
germany  Deutschland – Rumänien  
5 : 0 (3:0)
8.183 Zuschauer

2016

111. Jahre


4. Juni 2016
111. Jahre Jubiläumsfestival
Fantastischen Vier, Wirtz, Jamie Lee Kriewitz
Shantallica, The BossHoss und Randale
12.500 Zuschauer

2017

Fußball - Frauen Freundschaftsspiel


24. November 2017
germany  Deutschland – Frankreich  
4 : 0 (3:0)
6.505 Zuschauer

Wissenwertes

Trivia

Solarzellen


Besonderes Merkmal der neuen Tribüne ist unter anderem die Glasdachkonstruktion, in die eine neuartige Form von Solarzellen eingebaut wurde. Die Solarzellen zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht auf das Dach montiert werden mussten, sondern in dieses integriert wurden.

Finanzierung


Die Finanzierung des Ausbaus wurde zum einen durch Anleihen von Fans (Aktion „Bau auf Blau“) und zum anderen durch ein besonderes Stadionkonzept, das eine Kombination aus moderner Zuschauertribüne und Bürokomplex vorsieht, realisiert. In der zweiten Etage ist eine Bürofläche von 1460 m² (3 Büroeinheiten) vermietet worden, in der oberen Etage eine Fläche von 1100 m² (6 Büroeinheiten).
Der Bau der Tribüne sollte ursprünglich 11 Millionen Euro kosten, verteuerte sich durch Fehlplanungen aber auf 19 Millionen Euro, was einer der Gründe für die finanzielle Krise des Vereins Arminia Bielefeld ab dem Jahr 2010 ist.[227]

Alte- und Alternative Stadionnamen


Alte Namen
bis 1. Dezember 2004 Bielefelder Alm
Alternative Namen
WM 2010 – U20 FIFA WM Stadion Bielefeld

Arminia Bielefeld

Heimteam SchücoArena Bielefeld

Heimmannschaft Arminia Bielefeld
Offiziell Deutscher Sportclub Arminia Bielefeld e. V.
Vereinsfarben Schwarz-Weiß-Blau
Gründung 3. Mai 1905
(als 1. Bielefelder FC „Arminia“)
Mitglieder (31. März 2018)[228] 11.840
Liga 2. Bundesliga
Platzierung 2017/18 4
Marktwert 14.4  Mio. €
Erfolge
2. Bundesliga Meister 1978, 1980, 1999
Website arminia-bielefeld.de
armenia_bielefeld_flag_simple

copyright: RonnyK / pixabay.com

Atmosphäre

Heimspiel SchücoArena Bielefeld

Stadionsprecher


Sebastian Wiese

Stadionbier


Krombacher Brauerei

Stadionzeitung
Vereinsmaskottchen


Lohmann (Kuh)

Fanbetreung

Fanbeautragter


Thomas Brinkmeier
Phone: 0521 – 96611-268
fanbetreuung@arminia-bielefeld.de

Behindertenbeauftragter


Jörg „Benno“ Winkelmann
Phone: 0152 – 06764686
behindertenbeauftragter@arminia-bielefeld.de

Fanshops

Fanhop DSC Arminia Bielefeld


Fan- und Ticketshop
Melanchthonstraße 31a
33615 Bielefeld

Museum

MAFA


Öffnungszeiten
  Donnerstag 14 – 18 Uhr
  Heimspiel 1,5 Stunden vor bis 1 Stunde nach dem Spiel
Preise Einzelpersonen
  Erwachsene frei
nächtliche Führungen Sonderaktion
1x pro Monat
Preise Einzelpersonen
  Erwachsene 10.00 €
  Ermäßigt 8.00 €

Stadiontouren SchücoArena Bielefeld

Öffentliche Stadionführung


Art der Tour Einzel
Dauer 90 Minuten
Preise
  Erwachsene 7 €
  Kinder 0-14 Jahren 4 €

Legenden Tour


Art der Tour Einzel
Dauer 90 Minuten
Preise
  Erwachsene 10 €
  Kinder 0-14 Jahren 6 €

Gruppenführung


Art der Tour Gruppen
Dauer 90 Minuten
Teilnehmer 15 – 35 Personen
Preise
  Erwachsene 7 €
  Kinder 0-14 Jahren 4 €

Anreise

mit Öffentlichen Verkehrsmitteln

Verkehrsbund moBiel
Ankunftsort Hauptbahnhof Bielefeld
Stadtbahn Linie 3 – Universitaet/Lohmannshof und
Linie 4 – Richtung Babenhausen Süd
Stadionhaltestelle Wittekindstraße oder „Nordpark (Linie 3)
Graf-von-Stauffenberg-Straße (Linie 4)
Fahrzeit 2 min
bielefeld_central_station

copyright: Marco Zaremba / pixelio.de

mit dem eigenem Fahrzeug

Adresse SchücoArena Bielefeld


Melanchthornstraße 31a
33615 Bielefeld

Umweltzone Bielefeld


Schadstoffplakette nein

Aus Richtung Hannover


A2  Ausfahrt Nr. 27 Bielefeld-Ost
Wegweisung bis zu den Parkplätzen an der Universität folgen

Aus Richtung Dortmund


A2 am Autobahnkreuz Bielefeld fahren dort
auf die A33 in Richtung Osnabrück
Ausfahrt Nr. 19 Bielefeld-Zentrum.
Wegweisung bis zu den Parkplätzen an der Universität folgen

Aus Richtung Padeborn


A33 aus Richtung Paderborn
Autobahnkreuz Bielefeld Richtung Osnabrück
Ausfahrt Nr. 19 Bielefeld-Zentrum.
Wegweisung bis zu den Parkplätzen an der Universität folgen

Der direkte Weg zu SchücoArena Bielefeld


Autobahnausfahrt Ostwestfalen-Lippe (Nr. 28) – Bielefeld Zentrum
Ostwestfalendamm (B61, Richtung Gütersloh) – Ausfahrt Stapenhorststraße
Das Stadion liegt ca. 1 km weiter auf der rechten Seite

Parken an der SchücoArena Bielefeld

Parkhaus Bielefelder Universität
 
Behindertenparkplätze 20 Stellplaetze am Stadion

 

mit dem Taxi zur SchücoArena Bielefeld

Fahrpreis taxi-rechner.de
vom Hauptbahnhof ca. 8,6 €
Taxi BIETA Funk Taxen
Phone: 0521-97111
Hansa Taxen
Phone: 0521 – 444 366
Behindertenfahrdienst DRK Soziale Dienste GmbH Bielefeld
Anmeldung:
Fahrten am Wochenende
1 bis 2 Wochen vor Fahrtantritt
Phone: 0521-32989898
taxi_sign

copyright: emkanicepic / pixabay.com

mit dem Wohnmobil

caravane

copyright: MemoryCatcher / pixabay.com

Camping Campingplatz GmbH
Vogelweide 9
33649 Bielefeld
Entfernung
SchücoArena Bielefeld 8.6 km
Fahrzeit mit Auto 12 min
Fahrzeit mit Fahrrad 31 min
Fahrzeit mit ÖPNV 43 min via Quelle Bf

 

zelten

copyright: 3081124 / pixabay.com

Camping Campingplatz Elisabeth-See
Reitweg 86
32051 Herford-Eickum
Entfernung
SchücoArena Bielefeld 12.2 km
Fahrzeit mit Auto 20 min
Fahrzeit mit Fahrrad 43 min

 

mit dem Fahrrad

Fahrrad-Leih-Station Radstation
Entfernung
SchücoArena Bielefeld 1.8 km
Route via Arndtstraße
Fahrzeit 6 min
bicycle

copyright: StockSnap / pixabay.com

mit dem Flugzeug

airport_paderborn_lippstadt

copyright: Th123 / de-wikipedia

Flughafen Paderborn/Lippstadt Airport
IATA-Code PAD
Auto
Entfernung 61 km
SchücoArena Bielefeld
Route via A33
Fahrzeit 44 min
airport_muenster_osnabrueck

copyright: Rüdiger Wölk / de-wikipedia

Flughafen Münster/Osnabrück Airport
IATA-Code FMO
Auto
Entfernung
SchücoArena Bielefeld 82 km
Route via A30
Fahrzeit 70 min

 

zu Fuß

Entfernung
SchücoArena Bielefeld 1,5 km
Route via Rolandstraße
Laufzeit 19 min
walk_shoes

copyright: DanielReche / pixabay.com

Alternative Anreise

mit dem Fernbus


nach Bielefeld
Eurolines
Flixbus

mit der Mitfahrzentrale


nach Bielefeld
blablacar

mit Carsharing


in Bielefeld
Flinkster
DRIVY
Tamyca
Cambio

Bielefeld

Stadtporträt Bielefeld

Die erste Erwähnung lässt sich auf den Anfang des 9. Jahrhunderts datieren,[229] als Stadt wird sie erstmals 1214 bezeichnet. Am Nordende eines Quertals des Teutoburger Waldes gelegen, sollte die Kaufmannsstadt den Handel in der Grafschaft Ravensberg fördern, deren größter Ort sie wurde. Bielefeld war lange Zeit das Zentrum der Leinenindustrie. Heute ist die Stadt vor allem Standort der Nahrungsmittelindustrie, von Handels- und Dienstleistungsunternehmen, der Druck- und Bekleidungsindustrie und des Maschinenbaus. Überregional bekannt sind ihre Universität, die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, die Dr. August Oetker KG, die Laborschule Bielefeld und das Oberstufen-Kolleg Bielefeld, das Theater Bielefeld sowie der Sportverein Arminia Bielefeld.
Seit 2013 ist Bielefeld als Fair-Trade-Stadt ausgezeichnet.[230] In fast 200 Bielefelder Einzelhandelsgeschäften, Cafés, Kirchengemeinden, Schulen, Vereinen und weiteren Organisationen kann man fair gehandelte Produkte erwerben.
Stadt Bielefeld
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Bevölkerung  (30.06.2017) (232) 332.898 Einwohner
Bevölkerungdichte 1.288 Einwohner je km²
Größte Städte
NRWs Platz 18
Deutschlands Platz 8
Fläche 258.82 km²
Höhe 118 ü. NHN
Höchestes Gebäude Neuer Fernsehturm (172,0 m)
Website bielefeld.de
Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD)
volkshochschule_bielefeld_rochdale_park

copyright: Matthias Riesenberg / pixelio.de

Rochdale Park

bielefeld_ravensberger_spinnerei

copyright: Hans-Jürgen Spengemann / pixelio.de

Ravensberger Spinnerei

Veranstaltungen in Bielefeld (Auswahl)

Umgebung SchücoArena Bielefeld (Auswahl)